Rezension

[Rezension] Ist das nun Auseinandersetzung? – „Hört endlich zu“ von Frank Richter

Am Sonntag der Leipziger Buchmesse schlenderte ich über die Messe auf der Suche nach interessanten Neuerscheinungen. Am Ullstein-Stand machte mich der Titel „Hört endlich zu! Weil Demokratie Auseinandersetzung bedeutet“ neugierig:

Hört endlich zu!

Kann man mit Anhängern von Pegida und AfD reden? Frank Richter plädiert dafür und beschreibt in seiner kurzen Streitschrift, wo bisherige Probleme in der Kommunikation zwischen Gesellschaft und Politik lagen und gibt Lösungsansätze.

Ist das die Auseinandersetzung, die wir brauchen?

Der Inhalt dieses Buches ist schnell wiedergegeben, denn mit 90 Seiten ist das Buch sehr schmal. Das Thema ist jedoch komplex und daher haben es diese Seiten dennoch in sich. Frank Richter wurde in Meißen geboren, was man wissen sollte, um das Buch beurteilen zu könnte. Vieles, was er anspricht bezieht sich auf die in Deutschland immer noch nicht gänzlich aufgearbeitete Wiedervereinigung. Seine DDR-Kindheit reflektiert er, jedoch fehlte es mir manchmal an der nötigen Distanz zu einer Ost-Verklärung.

Der Protest von Pegida und das Wachsen der AfD sind, nicht zuletzt im Osten, ein großes Thema gewesen. Was mich in der Berichterstattung in den Medien oder in Gesprächen oft störte, ist das es keinerlei Unterscheidung gibt zwischen rechten Akteuren, die Protest anschieben und gezielt lenken, und normalen Bürgern, die aus unterschiedlichen Gründen mit der Politik und der aktuellen gesellschaftlichen Situation unzufrieden sind. Über letztere redet Richter, wenn er zu Auseinandersetzung und Diskussion aufruft. (Ob eine Auseinandersetzung mit ersterer Gruppe möglich und zielführend ist, wäre noch einmal eine andere Diskussion). Grundsätzlich halte ich Diskussionen und Gespräche für wichtig. Teilweise erscheint mir Richters Lösungsansatz jedoch zu simpel: Seine Problemlösungen bestehen zum Teil aus seinen eigenen positiven Erfahrungen in geschichtlich turbulenten Zeiten. Hat er selbst sich als Moderator und Mittler beteiligt, attestiert er sich eine positive Wirkung. Das ist wenig überraschend.

Dennoch hat er in vielen Punkten recht und regte mich zum Nachdenken an. Bei der Auseinandersetzung mit politischen Unruhestiftern müssen wir uns wieder auf die Bürger und die politische Bildung in diesem Land konzentrieren. Hier spricht Richter viele wunde Punkte an, die Unverständnis mit Politik wecken und ruft zu einer besseren Bildung auf. Wie sollen Bürger verstehen, dass es dem Staat als Ganzem gut geht, wenn die Kommunen zu wenig Geld für elementare Grundversorgungen wie Kindergärten, Ärzten oder der Pflege gibt?

Was ich an dieser Streitschrift mochte, ist, wie unaufgeregt sie daherkam. Richter schreibt sachlich und macht nachdenklich, was positiv überrascht, erwartete ich doch zuerst eine aufgeregte „Debatte“ über den richtigen Umgang mit der AfD. Hier täuscht der Titel ein wenig und gleichzeitig auch nicht: Denn politische Bildung und mehr Teilhabe an Politik entziehen der AfD langfristig Aufgeregtheit und Argumente.

Fazit: Unaufgeregt und sachlich, augenscheinlich kein sonderlich neuer Ansatz, aber dennoch ein interessanter Beitrag in der Auseinandersetzung mit der politischen Unzufriedenheit in unserem Land.


Das Buch

Hört endlich zu! Weil Demokratie Auseinandersetzung bedeutet von Frank Richter
90 Seiten
Ullstein Streitschrift

Herzlichen Dank an den Ullstein Verlag für das kostenfreie Exemplar!

Das könnte dich auch interessieren

[Rezension] [Sachbuch] Über den intellektuellen Hintergrund der Neuen Rechten: „Die autoritäre Revolte“ von Volker Weiß

[Rezension] „Gegen Trump“ von Naomi Klein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.