• [Rezension] Warum „Das Leben kostet viel Zeit“ von Jens Sparschuh zu viel Lesezeit kostete

    Auf der Leipziger Buchmesse 2018 stolperte mein Freund zufällig über Das Leben kostet viel Zeit von Jens Sparschuh. Eigentlich klang das Buch sehr interessant, daher wollte ich es sehr gerne lesen. Leider entpuppte sich die Geschichte als etwas anderes als erwartet sodass ich zum Schluss leider sagen muss: Dieses Buch kostete zu viel Zeit! Das Leben kostet viel Zeit von Jens Sparschuh Früher arbeitete er als Redakteur in einem kleinen lokalen Tagblatt. Nun schreibt Titus Brose für LebensLauf die – oftmals eintönig bis belanglosen – Lebenserinnerungen von Senioren auf. Im Alten Fährhaus, dem örtlichen Altenheim, trifft er dabei so manche skurrile Gestalt und sinniert über Sinn und Unsinn des Lebens…

  • [GenderStudies] Mehr als graue Theorie und Begrifflichkeiten: „Queer – Eine illustrierte Geschichte“ von Meg-John Barker und Julia Scheele

    Die Queer Theory ist ein weites und manchmal kompliziertes theoretisches Feld. Queer – Eine illustrierte Geschichte stellt die Entwicklung der Queer Theory dar und versucht sich an einer Einordnung der verschiedenen inner-theoretischen Strömungen. „Queer-Theory hinterfragt Identität selbst“ Das Buch bietet eine umfangreiche Zusammenfassung von Queer Theory und spart auch nicht an kritischen Kommentaren. Auf meist einer Seite wird ein Begriff, ein Konzept oder eine Strömung dargestellt und eingeordnet, einzelne Zeichnungen sorgen für ein wenig Auflockerung. Sehr hilfreich finde ich beispielsweise, dass Theoretiker*innen durch Bilder und Sprechblasen dargestellt werden und man so wiederkehrende Persönlichkeiten schneller wiedererkennen kann. Rein inhaltlich steigt das Buch mit einer Erläuterung zur Herkunft des Begriffes Queer ein…

  • [Rezension] Über ein junges Mädchen voller Kraft: „In der Nacht hör ich die Sterne“ von Paola Peretti

    Heute erschien In der Nacht hör ich die Sterne von Paola Peretti. Das Buch erhielt ich eher ungeplant, obwohl es sich wie man anhand der Fotografie sehen kann um ein Leseexemplar handelt. Es wurde von jemandem aussortiert und erreichte mich daher über einen Zufall. Das Cover und die Beschreibung haben mich jedoch neugierig gemacht, sodass ich das Buch als Reiselektüre regelrecht verschlungen habe. Einfühlsam und bewegend Die junge Mafalda leidet an einer seltenen Netzhauterkrankung. Innerhalb der nächsten sechs Monate wird sie auch die spärlichen Reste ihres Augenlichtes verlieren. Was auf den ersten Blick wie ein sehr düsterer Stoff wirkt, entpuppt sich jedoch als herzzerreißende und mutmachende Geschichte über ein 9-jähriges Mädchen,…

  • [BücherinBüchern] Französischer Charme und Urlaubsfeeling: „Das Lächeln der Frauen“ von Nicolas Barreau

    In wenigen Wochen werde ich meine Masterarbeit beginnen und bereits seit mehr als einem halben Jahr suche ich daher Bücher, in denen der Literaturbetrieb eine zentrale Rolle spielt. Im letzten gemeinsamen Familienurlaub schwärmte meine Mutter mir daher von dem Film „Das Lächeln der Frauen„, nach dem gleichnamigen Buch von Nicolas Barreau, vor. Da ich den Film dann aber doch nicht geschaut hatte, schickte meine Mama mir einige Wochen später das Buch zu, damit ich es in meine Masterarbeit aufnehmen kann. Das Lächeln der Frauen, oder: Wenn ein Buch ein Leben verändert Die Geschichte ist so kitschig wie schön: Die attraktive Restaurantbesitzerin Aurélie wurde von ihrem Freund verlassen. Vor Liebeskummer und…

  • [Rezension] Geschlecht, Macht & Hierachie: „Wenn Männer mir die Welt erklären“ von Rebecca Solnit

    Seit ich Margarete Stokowski’s Untenrum frei gelesen habe, verspüre ich das Bedürfnis mehr über feministische Themen zu lesen. Zwar habe ich in der Uni bereits ein wenig mit feministischer Theorie zu tun gehabt. So interessant diese aber auch ist: Sie gibt mir nicht die richtigen Argumente zur Diskussion. Wenn Männer mir die Welt erklären lockte mich alleine schon aufgrund des Titels, zudem habe ich vorab einiges Positives gehört. Wenn Männer mir die Welt erklären Ein Mann, der mit seinem Wissen prahlt, in der Annahme, dass seine Gesprächspartnerin ohnehin keine Ahnung hat – jede Frau hat diese Situation schon einmal erlebt. Rebecca Solnit untersucht die Mechanismen von Sexismus. Sie deckt Missstände…

  • [Abbruch] „Zusammen werden wir leuchten“ von Lisa Williamson

    Nachdem mir Nur drei Worte so wahnsinnig gut gefallen hatte, wollte ich gerne mehr Bücher mit queeren Figuren lesen. Von Jasmin bekam ich daraufhin Zusammen werden wir leuchten von Lisa Williamson ausgeliehen. Leider fand ich nicht ins Buch hinein und möchte euch kurz schildern woran es lag. Sehr würde ich mich über Buchempfehlungen von euch freuen (habe noch ein wenig Geburtstagsgeld rumliegen)! Zusammen werden wir leuchten David ist anders – er weiß es schon länger. Diesen Sommer möchte er es auch seinen Eltern mitteilen, dass er eigentlich lieber ein Mädchen wäre. Bisher wissen es nur seine besten Freunde. Er kämpft mit dem Alltag als Junge und ist fasziniert von einem…

  • [Quick-Tipp] Der Hass auf das Andere: „Gegen den Hass“ von Carolin Emcke

    Woher kommt Hass? Brauchen wir das Andere um überhaupt hassen zu können? Carolin Emcke denkt nach über Mechanismen, Hintergründe und Hass im Allgemeinen. Ich habe das Buch während meines Themenmonats „HateSpeech“ gelesen, da es aber weniger um den Umgangston im Netz ging, passte es thematisch nicht ganz. Vorenthalten will ich euch das Buch aber nicht: Gegen den Hass In ihrem Essay Gegen den Hass denkt Carolin Emcke über die Strukturen von Hass nach. In drei großen Themenkapiteln nähert sie sich dem Hass auf eine sehr analytische Weise. Zunächst deckt sie Mechanismen des Hasses auf und zeigt anhand von bekannten Beispielen aus der Presse wie sich im Hass ein Anderes konstruiert.…

  • [Rezension] Nebenjobs und Lebensweisheiten: „Nichts werden macht auch viel Arbeit“ von Anne Köhler

    Während meiner Schulzeit, vor dem Studium und auch während meines inzwischen doch einige Jahre dauernden Studiums durfte ich den einen oder anderen Nebenjob ausüben. Zwar ist dabei eine nicht ganz so illustere Liste herausgekommen wie bei Anne Köhler, dennoch habe ich gemerkt: In Nebenjobs lernt man so einiges über die Arbeitswelt und die eigenen Ideale. Nichts werden macht auch viel Arbeit. Mein Leben in Nebenjobs Anne Köhler hat während und auch nach ihrem Studium Praktika absolviert, sich mit Kellnerei oder anderen Nebenjobs über Wasser gehalten und hangelte sich zwischen Selbständigkeit und Volontariat hin und her. In humorvollen kurzen Episoden erzählt sie von der Anstrengung zu „jobben“ statt zu „arbeiten“ und…

  • [Rezension] Wie ein Anti-Rassismus-Workshop: „Deutschland Schwarz weiß“ von Noah Sow

    Mareike [Crow and Kraken] machte kurz vor der Leipziger Buchmesse auf Deutschland Schwarz weiß von Noah Sow aufmerksam. Direkt nach der Buchmesse veranstaltete sie eine Leserunde, bei der ich sehr gerne dabei gewesen wäre. Leider kam das Leben, wie man so schön sagt, dazwischen. Im Endeffekt habe ich das Buch still für mich gelesen, was Vor- aber auch Nachteile gegenüber einer Leserunde hatte. Willkommen im Rassismus! Von Rassismus bekommt man in Deutschland als weiße Person eher selten etwas mit. Das liegt jedoch keinesfalls daran, dass es keinen Rassismus gäbe. Im Gegenteil ist der Rassismus im Alltag oft so subtil und manche Denkweisen sind uns so grundlegend eingetrichtert, dass wir einfach…

  • [BücherinBüchern] „Die Stadt der träumenden Bücher“ in Bildern erzählt

    Wer hatte ihn noch nicht in der Hand, den Comic zum bekannten Buch Die Stadt der träumenden Bücher von Walter Moers? Wahrscheinlich sind es wenige. Walter Moers ist nicht einfach beliebt, er schreibt auch fantastisch gut! Ich selbst habe „Die Stadt der träumenden Bücher“ sowie den Nachfolger Das Labyrinth der träumenden Bücher geliebt und sehr oft gelesen, auch wenn ich erst spät mit Moers in Berührung kam. Mein Zweitbetreuer meiner Bachelorarbeit hatte uns die Bücher während eines Seminars empfohlen und seitdem habe ich einige, wenn auch leider noch nicht alle, Moers gelesen. Klar, dass ich mir auch den Comic einmal näher anschauen wollte – und die Erwartungen hoch waren. Die Stadt…