• [FürMehrAustausch] #Litnetzwerk 02/19: Meine 10 Lieblingsbeiträge!

    In den vergangen zwei Wochen habe ich mich dank Motivation durch das #Litnetzwerk, das wieder von Lena [Büchernest] veranstaltet wurde, durch viele Blogs gelesen und kommentiert. Hier kommt ihr zu der Übersichtsseite fürs Litnetzwerk und könnt euch auch die Liste der teilnehmenden Blogger*innen herunterladen. Die eine oder andere schöne Neuentdeckung ist wie immer quasi garantiert! Ich selbst ärgere mich bereits seit einer Weile, dass ich so selten bei anderen lese, noch seltener kommentiere und am seltensten Beiträge anderer empfehle. Ab und an tue ich das unter #fürmehrAustausch auf Twitter, aber selbst da eigentlich viel zu selten für meinen Geschmack, weil sich auch immer so viele journalistische Artikel und politische Tweets in…

  • [Fundstück] Sich verändernde Sprache und Wirklichkeit

    Heute gibt es bei mir mal wieder ein Fundstück aus dem Netz, über das ich vor kurzem gestolpert bin. Es geht dieses Mal nicht um Literatur, sondern um Sprache, aber auch daran hab ich studienbedingt natürlich ein großes Interesse. In der Taz schrieb Waltraud Schwab „Debatte Sprache und Paragraph 219a Es gibt kein „ungeborenes Leben“ Die Sprache von Abtreibungsgegner*innen reduziert Frauen zum Container des Embryos. So gerät ihr Recht auf Selbstbestimmung in Gefahr.“ Quelle: Taz Sie beschäftigt sich in dem sehr lesenswerten Kommentar mit dem Begriff und der Nutzung von „ungeborenem Leben“ und zeigt einerseits den biologischen Widerspruch auf, den der Begriff beinhaltet, über den aber selten gesprochen wird, und…

  • [Rezension] Kolumnensammlung: „Die letzten Tage des Patriarchats“ von Margarete Stokowski

    Mit Spannung haben wir alle das nächste Buch von Margarete Stokowski erwartet. Warum ich das Buch einerseits inspirierend fand und andererseits ein wenig enttäuscht wurde, erfahrt ihr im Folgenden. Die letzten Tages des Patriarchats von Margarete Stokowski Die Lektüre von Untenrum frei!, Margarete Stokowskis erstem Buch, war wie eine Offenbarung für mich! Das Buch habe ich seitdem wiederholt empfohlen und mein eigenes Exemplar war immer verliehen. Ich schreibe dies nur, damit klar wird, wie hoch die Erwartungen waren als ich von Die letzten Tage des Patriarchats erfuhr. Zuerst dachte ich nämlich, dass es sich um eine Fortsetzung ihres Buches handelt. Ein wenig enttäuschte mich daher, dass es sich „nur“ um…

  • [Rückblick] Zu wenig Zeit für Bücher 01/2019

    Beim Zusammensuchen meiner Lesehighlights für meinen Jahresrückblick habe ich gemerkt, wie sehr mir die Monatsrückblicke bei der Orientierung fehlten. Außerdem schreibe ich die Rückblicke eigentlich ganz gerne, weil ich darin nicht nur mein Leseverhalten reflektiere, sondern auch Bücher aufzähle, die ich nicht rezensieren werde. Also führe ich diese Tradition nun wieder ein und möchte euch auch direkt mit in den Januar nehmen! Was habe ich gelesen? Zu Anfang des Jahres habe ich geschwind noch die fehlenden Bücher für die Bewertung des Bloggerpreises Das Debüt gelesen. Das waren mit Der letzte Huelsenbeck von Christian Y. Schmidt und Orchis von Verena Stauffer leider gerade die beiden für mich schwächsten Bücher der Shortlist. Warum…

  • [Rezension] Bedrückend und schonunglos: „Mercy Seat“ von Elizabeth H. Winthrop

    Als Janna von Kejas-Blogbuch letztes Jahr fragte, wer sich gerne an einem kleinen Wanderbuch beteiligen möchte, war ich sofort neugierig. Mercy Seat hätte ich von mir aus wahrscheinlich nicht gelesen, obwohl die Thematik interessant ist. Allerdings ist die Geschichte auch nicht ohne… Mercy Seat von Elizabeth H. Winthrop Louisiana 1943: Der schwarze Will Jones soll ein weißes Mädchen vergewaltigt haben. Er wurde rechtskräftig verurteilt und nun soll er auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet werden. Gespannt warten die Einwohner der kleinen Südstaatenstadt auf Mitternacht. Ob das Urteil richtig ist und was der örtliche Ku-Klux-Klan damit zu tun hat, fragt sich kaum jemand. Auch nicht, ob man dabei ist einen jungen Mann…

  • [Rezension] Hinter der Fassade des Bildungsbürgertums: „Kampfsterne“ von Alexa Hennig von Lange

    TW: ganz unten Lange hat mich ein Roman nicht mehr so in seinen Bann gezogen. Neben Hinterhofleben (hier geht’s zu meiner Rezension) und Der plötzliche Todesfall gehört Kampfsterne für mich zu den aktuellen Romanen, die die Gesellschaft in ihrer Analyse so zerrissen wie realistisch darstellen. Kampfsterne von Alexa Hennig von Lange 1985, in einer gutbürgerlichen Vorstadtsiedlung. Drei Familien konkurrieren um den perfekten Schein, wenn es schon das perfekte Leben nicht sein kann. Was die Eltern in ihrem Leben nicht erreichen konnten, das müssen die Kinder nun anstreben. Und das Versagen der Eltern kompensieren, ob es nun die verlorenen Träume oder die angestrebte Lebensrealität sind.  Der Spagat zwischen innerer Zerrissenheit und äußerer Fassade…

  • [Rezension] Emotional und mitreißend: „Und wenn die Welt verbrennt“ von Ulla Scheler

    Ganz selten kann mich Jugendliteratur wirklich berühren, mitreißen, in den Bann ziehen. Ulla Scheler hat dies mit Und wenn die Welt verbrennt geschafft und ich bin dankbar für dieses Buch! Ihr Debüt Es ist gefährlich, bei Sturm zu schwimmen werde ich mir definitiv noch näher ansehen… Und wenn die Welt verbrennt von Ulla Scheler Felix zeichnet Menschen mit Kreide, mit nur wenigen Blicken scheint er eine besondere Tiefe wahrzunehmen. Deshalb ist er vom ersten Blick an fasziniert von dem Mädchen, das ihn beobachtet und selbst unsichtbar bleiben möchte. Alisa verbirgt vieles, doch Felix scheint in ihr Inneres sehen zu können. Sie öffnet sich ihm und lässt ihn immer näher an…

  • [Kolumne] Warum man über Bücher reden sollte, die man nicht gelesen hat!

    Vor kurzem gab es auf Twitter mal wieder eine Diskussion über die Qualität und Einordnung eines Buches und recht schnell fiel das Argument „Hast du das Buch überhaupt gelesen? Denn wenn nicht, darfst du dich dazu gar nicht äußern.“ (Kein direktes Zitat, sondern von mir paraphrasiert). Aber was spricht eigentlich dagegen, sich zu einem Buch zu äußern, dass man doch gar nicht kennt? Die Bücher, die ich las… Ich bin einer jener unsäglichen Menschen, die nach ihren Hobbys gefragt „Lesen“ stottern und danach schnellstmöglich betonen, dass sie aber auch oft unter Leute kommen. Wie viele Bücher mein Bücherregal zählt, weiß ich gar nicht genau. Die Zahl wäre aber auch irrelevant,…

  • [Rezension] Ein Anti-Weihnachtsbuch?: „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ von Walter Moers

    Walter Moers lässt uns leider weiterhin auf „Das Schloss der träumenden Bücher“ warten, laut Verlag ist das Buch in Planung und erscheint im Oktober 2024 [Quelle: Knaus Verlag]. Nichtsdestotrotz ist Moers nicht untätig, so erschien pünktlich zum Weihnachtsgeschäft der schmale Band „Weihnachten auf der Lindwurmfeste“ und zur Leipziger Buchmesse gibt es „Der Bücherdrache„. Weihnachten auf der Lindwurmfeste Wie feiert man eigentlich Weihnachten in Zamonien? Gar nicht natürlich, auch wenn alle Bewohner Zamoniens so ihre eigenen Bräuche pflegen. Auf der Lindwurmfeste feiert man beispielsweise Hamoulimepp und viele der in diesem Zuge zelebrierten Bräuche erinnern doch sehr an unser irdisches Weihnachtsfest. Hildegunst von Mythenmetz ist allerdings kein Freund der wirren Sitten und…

  • [BücherinBüchern] Vom Bücher horten: „Das Mädchen, das in der Metro las“ von Christine Féret-Fleury

    Wo sollte man ein Buch mit einem solchen Titel lesen, wenn nicht in der Metro? In Ermangelung derselben habe ich Bus und S-Bahn genommen und mir gedacht, dass das französische Flair dem deutschen Busfahren doch bestimmt sehr ähnlich sein müsste. (Ist es nicht! Wenn ihr die Möglichkeit habt, fahrt lieber nach Frankreich in den Urlaub und setzt euch dort in die Metro. Das ist nicht vergleichbar. Und nehmt ein anderes Buch mit!) Das Mädchen, das in der Metro las Eines Tages steigt Juliette eine Station zu früh aus und schlendert zu Fuß zu ihrer langweiligen Arbeit. Auf der Suche nach etwas Neuem macht sie eine folgenschwere Begegnung und trifft auf…