• [FürMehrAustausch] 10 lesenwerte Artikel über Bücher, Sprache und Lesen

    Für alle, die diese Woche auf dem Weg zur Buchmesse in einer verspäteten Bahn zusätzlich gewonnene Lesezeit haben (es ist alles eine Frage des Blickwinkels) und alle Daheimgebliebenen, die auf der Suche nach interessanten Blogposts und Zeitungsartikeln sind, habe ich mal ein paar fantastische Beiträge gesammelt: 10 lesenswerte Artikel [Plottideen zur LBM] Den Anfang macht Johannes Franzen, der auf 54Books fünf Romanideen zur LBM verschenkt. Ich wette, dass wir in den kommenden Verlagsprogrammen mindestens drei davon wiederentdecken werden! [Minimalismus bei Büchern] Anabelle hat sich Gedanken zum Minimalismus bei Büchern gemacht. Ehrlich gesagt traue ich mich gar nicht recht, den Beitrag zu lesen, weil ich auch was in die Richtung schreiben…

  • Meine Vorbereitungen zur Leipziger Buchmesse 2019 | #lbm19

    Die Leipziger Buchmesse steht vor der Tür. Seit Wochen lese ich bereits, wie andere sich akribisch vorbereiten, Visitenkarten bestellen und Hotelzimmer buchen. Ich selbst bin dagegen wie gewohnt spät dran mit meiner Organisation. Heute plaudere ich ein wenig aus dem Nähkästchen und stelle euch meinen Messe-Terminplan vor. Die Vorbereitungen Bereits im Januar habe ich mich für die Messe akkreditiert und auch einige Verlage zwecks Terminen angeschrieben. Glücklicherweise, denn sonst wäre ich wie im Vorjahr viel zu spät dran gewesen. Das passiert mir leider immer wieder, weil ich einfach nicht gut im langfristigen Planen bin. Mein Blog ist mein Hobby und ich betreibe ihn nebenher. In manchen Wochen bin ich froh,…

  • [Leseprojekt] Es dämmert | Arbeit und Struktur

    Morgen geht es los und ich starte wie angekündigt mit meinem Leseprojekt zu Arbeit und Struktur. Als kleine Einstimmung habe ich mir heute bereits den Einstieg Dämmerung angesehen. Ich kann mich erinnern, dass ich in einem Seminar bereits einmal die Struktur dieser ersten Zeilen auseinander genommen habe. Heute dagegen habe ich mich einfach an der ruhigen Stimmung erfreut. Diese Zeilen stehen nicht ziellos ganz am Beginn, sie beschreiben nicht zufällig das Verblassen des Lichtes und den trüben Übergang zwischen Schatten und… beginnendem Tag? Oder dem beginnenden Abend? Doch trübe trifft es nicht ganz, klingt zu negativ für diesen Zustand, zu dem Herrndorf sich hinsehnt, sein ganzes Leben nach eigener Aussage.…

  • [Rückblick] Von furchtbar bis fantastisch!

    Der Februar hatte zu wenige Lesetage und beinhaltete zu viel Arbeit. Das führt dazu, dass ich mehr Bücher begonnen als beendet habe. Da konnte auch ein Urlaub nicht viel daran ändern… Was habe ich gelesen? Zu Anfang des Monats habe ich Ein wirklich erstaunliches Ding von Hank Green verschlungen. Das Buch erscheint ja passenderweise heute, daher schaut euch meine Rezension unbedingt einmal an. Das Buch über Öffentlichkeit und den Umgang mit den Sozialen Medien könnte sich bereits im Lesemonat Februar zu meinen Jahresfavoriten mausern! Übrigens tauchen zurzeit in verschiedenen großen Städten mysteriöserweise Bücher auf, vielleicht solltet ihr auch in Leipzig mal Ausschau halten 😉 #thecarlsarecoming Danach setzte dann leider eine…

  • [Rezension] Konservative Familienbilder: „Abifeier“ von Eric Neil

    Normalerweise hätte ich Abifeier wohl abgebrochen. Zwar klang die Handlung ganz amüsant, der Stil entpuppte sich für mich jedoch nicht wirklich als lustig. Doch die Rollenbilder haben mich beim Lesen mehr als einmal irritiert und daher gibt es hier nun eine kleine spezifische Kritik, nur diesen Punkt betreffend.

  • [Ankündigung Leseprojekt] Herrndorfs „Arbeit & Struktur“ in Echtzeit lesen

    Schon vor zwei Jahren habe ich mir Wolfgang Herrndorfs Arbeit & Struktur gekauft und seitdem warte ich auf den richtigen Moment es zu lesen. Weil aber der eine passende Moment doch nie kommt, wollte ich mich endlich mal zum Lesen animieren und habe darüber nachgedacht, wie man Arbeit & Struktur eigentlich angemessen lesen kann. Der Hintergrund Für alle, die den Hintergrund nicht kennen: Wolfgang Herrndorf erhielt im Februar 2010 eine Diagnose über einen bösartigen Hirntumor. Er zog sich (verständlicherweise) daraufhin sehr aus der Öffentlichkeit zurück. Weil aber, nach eigener Aussage, Freunde und Familie ihn sehr oft besorgt nach seinem Zustand fragten, startete er seinen Blog als eine Art öffentliches Tagebuch.…

  • [Rezension] Über die Schattenseiten von öffentlicher Aufmerksamkeit: „Ein wirklich erstaunliches Ding“ von Hank Green

    Gemeinsam betreiben John und Hank Green den YouTube-Kanal vlogbrothers. John Green ist bereits bekannt in Deutschland, beispielsweise durch den Roman Das Schicksal ist ein mieser Verräter. Nun veröffentlicht auch sein Bruder seinen ersten Roman und dtv erwartet sich wohl zurecht gute Verkaufszahlen! Zuerst einmal muss ich jedoch gestehen, dass ich John und Hank Green zwar dem Namen nach kannte, aber weder ihre Videos schaue noch auch nur einen einzigen Roman von John Green gelesen habe. Thematisch sprachen mich diese bisher einfach nicht an. Der Erstling von Hank Green dagegen machte mich mit seiner Thematik sofort neugierig: Wie verändert sich der Mensch, wenn er plötzlich ins öffentliche Interesse gerückt wird? Ein…

  • [Empfiehl mir 5] Fremde Funken bei mir!

    Nachdem euch die letzten 5 Buchempfehlungen von Anja aus Hamburg serviert wurden, habe ich als nächstes Elena von Gedankenfunken gebeten, doch mal in ihrem Bücherregal nach Empfehlungen zu stöbern. Nun bin ich ebenso gespannt wie ihr, welche Bücher sie empfiehlt und vor allem, warum! Folgender Text und die Bilder stammen von Elena: A Spark of White Fire von Sangu Mandanna Königreiche, gebaut auf den Rücken von Raumschiffen. Launische Götter, mit großer aber doch limitierter Macht. Flüche, die zu entkommen zu versuchen sie erst so wirksam macht. Dies alles und mehr gibt es in A Spark of White Fire von Sangu Mandanna, einer Space Opera mit einer großen Prise indischer Mythologie.…