Hinter meinem Blog

[Rückblick] Köln, die Zweite

Und schneller als ich schauen konnte ist auch der zweite Monat in Köln vorüber. In den ersten Tagen kam mir die Zeit noch ewig vor, nun rast sie dahin. Und ich beginne schon wieder die ersten Wochen in Leipzig zu planen. Es fühlt sich so surreal an, dass bereits die Hälfte meiner Köln-Zeit vorbei ist. Leider habe ich auch lange nicht so viel von Köln gesehen, wie ich es mir vorgenommen hatte. Dazu pendele ich am Wochenende einfach zu oft nach Leipzig oder zu meiner Familie…

Was habe ich gelesen?

IMG_20180608_154118.jpg

Eines der ersten Bücher, die ich diesen Monat ausgelesen habe, war Hört endlich zu! Weil Demokratie Auseinandersetzung bedeutet von Frank Richter. Einerseits fand ich das Buch aufgrund seiner Thematik interessant, andererseits hatte ich mir aufgrund des Titels dann doch ein wenig Auseinandersetzung erwartet. Vor allem schien es mir so, als ob Richter Demokratieverdruss zu einem ostdeutschen Problem erklärt, was mir eindeutig zu kurz gegriffen erscheint.

Als nächstes las ich das schmale Väterland von Christophe Léon, welches mir die liebe Mademoiselle Facettenreich zugeschickt hatte. Auch hier interessierte mich die Thematik sehr, leider verschenkte das Buch ein wenig Potential. Dennoch spannend, die Léon die Thematik von Ausgrenzung und Stigmatisierung auf Homosexualität übertragen und für Jugendliche aufgearbeitet hat. Besonders cool fand ich, dass beim Verlag Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt werden.

img_20180613_1738581793827985.jpgDie Kabarettistin Hazel Brugger kannte ich bereits aus dem Fernsehen, entsprechend neugierig war ich auf ihr Buch Ich bin so hübsch. Leider finde ich sie live eindeutig besser. Vielleicht fand ich es aber auch einfach nur merkwürdig, Texte in meinem eigenen Tempo zu lesen, die ich anderweitig schon in ihrem Switzerdeutsch gesprochen gehört hatte.

Wenn Männer mir die Welt erklären von habe ich dann wiederum in einem Rutsch gelesen und fand es sehr gut, wenn auch nicht so toll wie Untenrum frei von Stokowski. Ersteres habe ich direkt verliehen, von letzterem möchte ich demnächst endlich mal die Rezension fertig stellen, die ich euch versprochen hatte!

Maja Lundes Die Geschichte des Wassers habe ich seit gefühlten Ewigkeiten als Hörbuch gehört. Das lag aber nicht daran, dass ich es nicht gut fand, sondern dass ich einfach unglaublich selten höre und oft auch immer nur wenige Minuten lang. Daher komme ich nie so recht voran. Insgesamt fand ich den 2. Teil etwas weniger begeisternd, aber eben trotzdem sehr gut und möchte ihn euch daher demnächst vorstellen. Die Rezension habe ich in einem Anflug von Motivation (fragt mich nicht, wo die herkam) sogar schon geschrieben…

Die Geschichte des Wassers

In meinem Studium habe ich mich durch den einen oder anderen Nebenjob gerungen, aber längst nicht durch so viele wie Anne Köhler. In Nichts werden macht auch viel Arbeit beschreibt sie ihr Leben in Nebenjobs.  Bei der einen oder anderen Episode fühlte mich sehr ertappt. Das Buch ist wechselseitig ganz amüsant, und enthält einiges an Lebensweisheiten. Ein paar Kapitel habe ich noch vor mir, dann möchte ich euch das Buch natürlich vorstellen.

Bereits seit Anfang des Monats lese ich mich durch Das Mädchen, das in der Metro las von Christine de Féret-Fleury. So richtig gefesselt bin ich aber nicht und komme daher nur schwer voran. Allerdings fahre ich ja auch selten Metro, vielleicht sollte ich mich einmal einen Nachmittag lang in die Kölner Bahn setzen, um das Buch zu beenden.

Auf der Litblogcon wurde mir Die Stadt der träumenden Bücher (Comic, Teil 1) von Walter Moers übergeben, die liebe Elena von Gedankenfunken hatte das Buch ausgemustert und mir freundlicherweise per Kurier in Form von Anja übergeben lassen. Ich habe auch bereits angefangen, aber ich muss sagen, dass ich auch hier gar nicht so begeistert bin (es wird spannend, hinterher Rezensionen anderer zu diesem Buch zu lesen). Vor allem ärgert mich, dass die Geschichte so stark eingekürzt wurde. Natürlich weiß ich, dass das wahrscheinlich aus Platzgründen sein musste. Aber es ist halt die Stadt der träumenden Bücher!

IMG_20180629_145637.jpg

Gegen den Hass von Carolin Emcke und Deutschland Schwarz weiß von Noah Sow finde ich beide sehr lehrreich. Gegen den Hass beschäftigt sich auf einer eher theoretischen Ebene noch einmal mit dem Hass, einem Thema was mich im Laufe der letzten Monate stark beschäftigt hatte. Deutschland Schwarz weiß dagegen ist eher ein Rassismus-Workshop in Buchform, allerdings ein sehr gelungener! Auf dieses Buch wurde ich durch Mareike aufmerksam und ich weiß, dass sie auch einiges kluges zu dem Buch geschrieben hat und bin schon sehr gespannt das nach dem Buch zu lesen. Allerdings bin ich noch ganz am Anfang, das Buch sollte man aber auch nicht einfach in einem Rutsch durchlesen, sondern sich immer wieder Denkräume geben.

Als letztes Buch erreichte mich erst vor einigen Tagen Nichts, was uns passiert von Bettina Wilpert. Lustigerweise stellte ich fest, dass eine gute Freundin sich das Buch ebenfalls gerade gekauft hatte und nun lesen wir im Tandem und quatschen uns gegenseitig mit Sprachnachrichten voll. Ich LIEBE es und möchte am liebsten nie wieder ein Buch alleine lesen!


Was war sonst noch los?

Wie ich oben schon schrieb, ging der Monat viel zu schnell vorüber. Mein Praktikum macht mir immer noch großen Spaß, aber inzwischen habe ich tatsächlich das Gefühl, Aufgaben gut zu erledigen und ich lerne weiterhin eine Menge. Allerdings merke ich auch wirklich, dass mir eine Menge Freizeit fehlt um auf anderen Blogs zu stöbern oder selbst zu lesen und zu bloggen. Versteht mich nicht falsch, ich habe immer viel gearbeitet neben dem Studium, aber ich konnte mir in der Regel meine Arbeitszeit frei einteilen und daher ist es für mich sehr gewöhnungsbedürftig feste Arbeitszeiten zu haben und tagsüber zwischendurch gar nicht lesen oder bloggen zu können. Nun ist aber die Hälfte meiner Köln-Zeit bereits vorbei, also ist es ja glücklicherweise kein dauerhafter Zustand.

Aber natürlich hat mich diesen Monat nicht nur mein Praktikum beschäftigt. Ich hatte meinen ersten Themenmonat und obwohl ich viel vorab vorbereitet hatte, musste ich doch ziemlich viel noch im Laufe des Monats schreiben, formatieren und so weiter. Ein Buch, nämlich Gegen den Hass, werde ich demnächst noch vorstellen und dann möchte ich noch eine Link- und Büchersammlung zusammentragen, danach beende ich den Monat offiziell und werde danach sicher auch für mich (und für euch, wenn es euch interessiert) reflektieren, ob ich eigentlich zufrieden war und alles lief, wie ich es mir vorstellte.

img_20180626_1717031174657897.jpg

Nebenbei fand dann auch noch die LitBlogCon statt (für mich war es meine erste), ich habe nebenbei in meinem Nebenjob gearbeitet und bin nach Leipzig gependelt, habe mich von meinem Freund besuchen lassen und meine Familie besucht. Ich glaube, ich hatte kein ruhiges Wochenende. Im Prinzip wird es noch den ganzen Juli so weiter gehen und irgendwo freue ich mich fast schon auf den etwas ruhigeren August, den ich wieder in Leipzig verbringen werde.


Was habe ich erstöbert?

Der Blogumzug steckt mir noch ein wenig in den Knochen (vielleicht schreibe ich dazu bei Gelegenheit auch noch einmal ein paar Takte) und durch den Themenmonat hatte ich ebenfalls viel zu tun. Leider konnte ich daher im Juni so gut wie gar nicht auf anderen Blogs stöbern. Ich habe mich dafür ein wenig durch die Linklisten von anderen geklickt und möchte euch nun trotzdem da wenige zeigen, was ich gelesen habe und was mich bewegt hat:

[Triggerwarnungen] Der Buchdrache hat wunderbar argumentiert, warum Triggerwarnungen etwas wichtiges sind und wirklich niemandem wehtun. Gleichzeitig zeigt sich in der Problematik auch anschaulich, wie im Netz miteinander umgegangen wird. Was passt besser zu meinem Themenmonat als dieser Beitrag?

[Rezensionsexemplare] Nela hat in einem Plauderbeitrag das Für und Wider von Rezensionsexemplaren einmal ganz nüchtern, aber auch sehr persönlich zusammengefasst. Ich kann ihr nur zustimmen und freue mich sehr, dass mir dieser Beitrag nicht entgangen ist, denn ich nahm zuletzt auch wieder zu viele Rezensionsexemplare an und ärgerte mich hinterher über den Druck…

[E-Books und gedruckte Bücher] Sarah hat sich in einem Beitrag mal mit E-Books und gedruckten Büchern auseinander gesetzt und fragte sich selbst, ob und inwiefern sie die beiden anders bewertet. Eine spannende Sache, nutze doch auch ich meinen Tolino längst nicht so oft, wie ich es könnte.

[Reading-Burnout] Schon etwas älter ist der Text von Mareike über ihr verändertes Leseverhalten. Ich kam leider einfach vorher nicht dazu, ihn zu lesen. Insgesamt macht mich ihre Schilderung sehr nachdenklich. An einigen Stellen entdecke ich mich wieder, an anderen Stellen kann ich ihr so gar nicht zustimmen. Nun überlege ich sogar, ob ich dazu nicht auch etwas schreiben möchte demnächst…

[Leseförderung] Gerade erst vor wenigen Tagen ist ein Artikel in der Frankfurter Rundschau erschienen, den ich euch nicht vorenthalten möchte. Ich muss ihn mir auch noch genauer anschauen

[Lesen wird Retro] Und der Weser Kurier fragt, ob Lesen nun Retro wird. Was meint ihr dazu? 😀

 

 

4 Kommentare

  • Sarah | Pergamentfalter

    Hey Jennifer,

    wow, bei dir war ja wieder einiges los! Freut mich, dass dir dein Praktikum immer noch so viel Spaß macht. So sollte es sein 🙂
    Jetzt ist schon wieder ein Monat vorbei und wir haben es nicht geschafft zu telefonieren. Ob das jetzt im Juli klappt? ^^

    Ein Fazit zu deinem Themenmonat würde mich sehr interessieren! Zumal dein Blogumzug ja kurz vorher war und du Sorge hattest, das sich das arg negativ auswirkt. Ich hoffe, das ist nicht passiert?

    Lieben Dank für die Verlinkung 😀

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Jennifer

      Liebe Sarah,
      ja, der Monat war voll gepackt. Ich freu mich schon fast, wenn es ab August wieder „etwas“ ruhiger wird bei mir 😀
      Tja, versuchen sollten wir es auf jeden Fall 😉
      Aber wenn nicht, schaffen wir es ab August auf jeden Fall, da werde ich dann ja eingehen vor lauter Langeweile *hust*
      Fährst du eigentlich zur Frankfurter Messe oder zum Litcamp Hamburg?

      Eine kleine Auswertung würde ich eigentlich wirklich gerne schreiben. Allerdings muss ich mal schauen, wie ich es zeitlich schaffe. Ich habe aus dem Juni noch einige aufgeschobene Rezensionen übrig, aber im August brauche ich keinen Themenmonatsrückblick mehr schreiben 😀 Nun ja, ein Buch kommt auf jeden Fall noch und ich möchte eine Linksammlung erstellen. Mal schauen, wann ich das alles noch gebacken kriege…
      Viele Grüße
      Jennifer

      P.S. Hab was an dem Kommentarfeld verändert, würde mich sehr interessieren, ob es jetzt noch die Datenschutz-Häkchen hat und es angenehmer ist zu kommentieren 🙂

      • Sarah | Pergamentfalter

        Hey Jennifer,

        dann sollte ich dir spätestens im August mal eine Weile aus der Langeweile raushelfen 😉
        Fahre leider (voraussichtlich) weder zu dem einen noch zum anderen.

        Datenschutzhäkchen ist da. Ich merk auch, ehrlich gesagt, keinen Unterschied ^^‘

        Liebe Grüße
        Sarah

        • Jennifer

          Hallo Sarah,
          Ich habs schon wieder geändert, weil die Datenschutz-Haken fehlten. Muss nächste Woche nochmal gucken, was ich da machen kann…
          Seufz.

          Schade, schade. Aber wir sehen oder sprechen uns dann einfach im August 🙂
          Bis dahin ist bei mir auch tatsächlich so viel los, das ich mich maximal spontan melden könnte.
          LG Jennifer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.