Rezension

[BücherinBüchern] „Komm, ich erzähl dir eine Geschichte“

Ein wahrer Fundus an kurzen Geschichtchen

Komm, ich erzähl dir eine Geschichte bietet gefühlt eine ganze Bibliothek an Geschichten. Der Protagonist Demian ist verzweifelt – eine Therapie soll ihm helfen. Nur hat sein Therapeut Jorge augenscheinlich gar nicht so viel Interesse, ihn zu therapieren, sondern erzählt lieber kurze Geschichten, Fabeln, Märchen, Gleichnisse. Zu jeder passenden – oder auch nicht so passenden – Gelegenheit gibt es eine Geschichte. Demian versucht (wohl ebenso wie der Leser) diese zu entschlüsseln, in Bezug zu den anderen Geschichten, zum eigenen Leben, zu setzen. Dazwischen erfährt man nur wenig über Demians Leben, einzelne Schilderungen seiner Vergangenheit bleiben im Hintergrund.

Das macht dieses Buch so unglaublich leicht und angenehm zu lesen. Die einzelnen kleineren Geschichten sind, obwohl auf einer oberflächlichen Ebene sehr tiefgründig, doch oft eher seicht. Sie regen zum Nachdenken an, belasten jedoch nicht. Man kann das Buch gut nebenher lesen um abzuschalten, es aber auch jederzeit wieder in die Hand nehmen um darüber nachzudenken. Da die Themen so vielfältig sind, die Bandbreite so groß, lassen sich einzelne Kapitel theoretisch auch ohne den thematischen Zusammenhang der Rahmenhandlung lesen. Ich habe das Buch bereits verliehen, kann mir aber gut vorstellen, immer mal wieder in einzelnen Kapiteln zu blättern. Zudem sind diese oft nur einige wenige Seiten lang und lassen sich so kurz und knackig lesen. Die eigentliche Beschäftigung mit den Geschichten braucht dann freilich länger 😉

Fazit: Regt zum Nachdenken an und liest sich dabei leicht und angenehm. Ein schönes Buch für zwischendurch und wenn man einfach mal fünf Minuten abtauchen möchte.

Jorge Bucay - Komm, ich erzähl dir eine Geschichte
Jorge Bucay – Komm, ich erzähl dir eine Geschichte

Wie kam das Buch in meine Hände?

Das war mal wieder ein reiner Glücksgriff. Ich war in München zu Besuch bei einer Freundin und wir sind ein wenig durch die Stadt gewandert. Wir haben einen kurzen Abstecher ins Ägyptische Museum gemacht (richtig reingehen konnten wir aufgrund von Zeitmangel leider nicht). Stattdessen haben wir nur mal in den Museumsshop geguckt. Ich wollte schon wieder raus gehen, da lag dieses wunderschöne Büchlein neben der Tür. Der Einband hat natürlich sofort mein Interesse erweckt und auch der Titel hat mich neugierig gemacht. Also habe ich das Buch einfach mal mitgenommen (ohne den Klappentext oder die erste Seite auch nur zu lesen, das mache ich normalerweise NIE!). Ein echter Glücksgriff, wie sich schon nach dem ersten Kapitel feststellen ließ…

Ich habe die kurzen Geschichten regelrecht verschlungen und das Buch im Rucksack zur Uni und sogar nach Dresden mitgeschleppt.


Zum Buch

Komm, ich erzähl dir eine Geschichte von Jorge Bucay

S. Fischer Verlag


Wenn im Titel irgendwo das Wort Buch vorkommt. Wenn die Geschichte sich in einer Bibliothek abspielt. Wenn es sich um eine Geschichte über Bücher, Buchhandlungen, Literatur oder das Lesen handelt. Dann werde ich meist sehr, sehr neugierig…

In dieser kleinen Serie möchte ich ein paar dieser besonderen Schätze vorstellen. Außerdem würde ich mich freuen, wenn ihr noch weitere Bücher kennt, die ihr mir empfehlen könnt!

6 Kommentare

    • Jennifer

      Ich habe gerade heute von einer Freundin, der ich es gerade geliehen habe, gehört, dass sie es immer in der Bahn liest. Scheint also sehr pendlergeeignet zu sein 😉
      Aber auch sonst ein kleines, feines Buch 🙂
      VG Jennifer

      • Laura

        Das Buch ist perfekt für kurze Bahnfahrten, wie den Weg zur Arbeit in Tram oder U-Bahn, geeignet –> also bestimmt auch wunderbar für Pendler! 🙂 Da das Buch eine Geschichtensammlung ist, lohnt es sich sogar, sie nicht am Stück zu lesen, um sie wirken zu lassen und über ihre Bedeutung nachzudenken (oder sich einfach nur an ihnen zu erfreuen :))

    • Jennifer

      Haha, es ging eher um den Aufbau. Mit diesem merkwürdigen Text unten zu der Reihe 😀
      Habe vor das alles irgendwann noch zu überarbeiten, aber ich weiß einfach nicht wann. Na ja…
      Das Buch find ich immer noch toll!
      VG Jennifer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.