Allgemein,  Was haltet ihr davon?

Wie orientiere ich mich auf einem neuen Blog?

Gerade läuft ja die [Aktion] Kleine Blogs in Sicht von Mareike. Dort kann man sich durch die Listen mit neuen Blogs klicken und dabei viele neue, schöne Blogs kennen lernen. Ich habe schon ein paar neue in meinen Reader aufgenommen, werde aber in den kommenden Tagen immer mal wieder durchschauen, was ich noch so spannendes finde 🙂 Ich habe beim Durchklicken wieder einmal gemerkt, wie wunderbar unterschiedlich wir alle sind. Jeder hat sein eigenes System, auf jeden Blog sortiert der Blogger nach eigenen Kriterien. Ich finde das toll, weil es dazu führt, dass ich immer wieder über den eigenen Tellerrand schaue und neue Dinge entdecke. Allerdings verwirren mich die vielen unterschiedlichen Designs manchmal ein wenig – und ein paar allgemeine Dinge zur besseren Orientierung sind ja doch übergreifend gültig.

Mit diesem Beitrag möchte ich dazu anregen, einmal darüber nachzudenken, wie ihr euch selbst eigentlich im Netz orientiert. Außerdem kann der Beitrag euch vielleicht ein paar Anregungen geben, wenn ihr darüber nachdenkt, euch ein neues Blogdesign zuzulegen 😉


Vielleicht kennt ihr das: Ihr öffnet einen euch unbekannten (oder ganz selten besuchten) Blog und seid erstmal hoffnungslos überfordert. Wo finde ich was? Wonach ist hier alles sortiert?

Erste Orientierung

Die erste Orientierung geschieht ja eher unbewusst. Sehe ich mehr Bilder oder mehr Text? Worum könnten sich die Beiträge inhaltlich drehen? Sind es mehr Rezensionen, mehr allgemeine Beiträge über die Bloggerwelt oder Off-Topics?

Ich persönlich habe lieber Text vor mir als Bilder. Klar, Bilder sind eye-catcher und so, aber wenn nicht ein bestimmtes Buch abgebildet ist, kann ich nur schwer erkennen, worum der Beitrag sich drehen wird. Das macht es auch schwieriger einzuschätzen, ob der Blog etwas für einen ist.

Genaueres Suchen

Dann kommt die genauere Orientierung. Wo ist das Hauptmenü und wie ist das sortiert? Wird hier unterschieden nach verschiedenen Kategorien, gibt es Rezensionen extra? Und natürlich: Welche hilfreichen Funktionen finde ich rund um die Beiträge herum? Ich habe hier mal ein paar aufgelistet, die hilfreich sein können:

Suchen

Ich denke, die Such-Funktion ist selbsterklärend. Ich sehe immer wieder Blogs, bei denen ich die Sucheingabe ewig suchen muss. Warum nur? Wer will schon das Such-Feld suchen müssen?

Wer bin ich?

Im Idealfall ein Foto des Bloggers (Bilder sind eye-catcher 😉 ) und dazu ein kleiner Text 🙂 Bei der Vielzahl der Blogs ist es schwierig, einen Überblick zu behalten. Sehe ich ein Foto, das ich wiedererkenne, weiß ich „hier war ich schon mal, hab mich hier wohl gefühlt“.

Archiv

Eigentlich ein bisschen unnötig, da man ja über die Suchfunktion viel schneller ältere Beiträge finden kann, aber ich finde, dass ein Archiv einfach dazugehört. Ob das nun nach Jahr, Monat oder sonst was sortiert ist, spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Themen / letzte Beiträge

Klar sollte es ein Hauptmenü geben, mit dem man navigieren kann. Aber irgendwie sollte man dann auf der eigentlichen Blogseite noch ein paar Möglichkeiten finden, irgendwo abzubiegen. Ob nun nach Themen sortiert ist oder die letzten Beiträge gelistet sind – Hauptsache, ich kann mir anhand dessen einen kleinen Überblick verschaffen, finde auf andere spannende Beiträge. Will ich beispielsweise nur Rezensionen lesen, habe ich kaum Lust, mich über all die anderen Beiträge drüberzulesen. Suche ich nach einem Beitrag zur Bloggerwelt will ich auch diesen schnell finden.

Ich lese gerade

Im Buchbereich ja eigentlich unverzichtbar: Immer wieder kommt die Frage, in welches Buch man denn aktuell seine Nase steckt. Ob eine Galerie oder eine Verlinkung zu LovelyBooks oder GoodReads, der Hinweis auf aktuelle Lektüre macht neugierig auf kommende Rezensionen.

Natürlich darf man nicht vergessen, dass das alles nur einige Funktion (oder Widgets) von unzähligen vorhandenen sind. Welche für einen selbst hilfreich sind, hängt davon ab, wie ihr selbst euch orientiert. Zu voll darf der Blog nämlich auch nicht werden – unzählige Verweise verwirren irgendwann nur. Auch hier gilt also die Regel „so viel wie nötig, so wenig wie möglich“.

Ich persönlich nutze die fünf erwähnten Widgets und auch ein paar mehr. Ich tue mich aber selbst schwer damit, schiebe immer mal was hin und her (eigentlich auch ein No go, weil der Leser dann bei jeden Besuch wieder neu suchen muss) und bin unzufrieden. Das liegt aber auch daran, dass es eben keinen Königsweg gibt. Jeder muss sich selbst überlegen, was zu seinem*ihrem Blog passt – und die perfekte Lösung, an der man dann nie wieder was ändern muss, gibt es auch nicht. Blogs sind nicht abgeschlossen und wir Blogger wachsen und entwickeln und genauso weiter wie unsere Blogs 🙂

Und nicht zu vergessen, die Vernetzung

Ein absolutes No go ist für mich ein Blog, dem ich nicht folgen kann. Ob nun über den WordPress-Reader oder per Mail. Es muss eine Möglichkeit geben, euch direkt zu folgen. Hinweise auf Social Media-Kanäle sind gut und richtig, aber nicht jeder hat Facebook und co. Deshalb gebt euren potentiellen Lesern diese Möglichkeit auf jeden Fall!

Natürlich solltet ihr auch auf andere Kanäle hinweisen. Euer Facebook-Profil, Twitter, Instagramm oder auch eure Profile bei LovelyBooks und Goodreads können prima zur Vernetzung beitragen. Die Frage ist – welches ist das Medium, mit dem ihr am stärksten kommuniziert. Wo liegt euer persönlicher Schwerpunkt? Es geht nicht um die Häufigkeit, denn ein Tweet oder ein kleiner Text bei Facebook sind sicher schneller geschrieben, als eine Rezension auf eurem Blog. Aber die Frage ist, wo ist für den Leser am meisten Mehrwert drin, wo erfährt man wirklich etwas über euch? Darauf solltet ihr euch konzentrieren. Ihr müsst nicht alle Sozialen Medien bespielen. Es ist viel sinnvoller nur 1 oder 2 Kanäle zu haben, wenn diese liebevoll gepflegt werden.

Auch interessant in dem Zusammenhang: Buchblogger 1×1 – Wie nutze ich Social Media für meinen Blog bei Michi von Bücherschmöker


Worauf legt ihr Wert, wenn ihr euch auf einem neuen Blog orientieren wollt? 

Ich muss gestehen, dass ich die meisten Blogeinträge über den WordPress-Reader lese. Dieser zeigt in der Voransicht die Schrift sowie dazugehörige Bilder vor einem weißen Hintergrund. Ich finde das sehr angenehm, da ich mich dadurch nicht durch unterschiedliche Designe vom Text ablenken lasse. Gerade wenn ich über Links irgendwo lande, brauche ich immer einen Moment, um mich zu orientieren. Das lenkt mich dann ab und oft lese ich den Beitrag gar nicht mehr aufmerksam bis zum Ende, weil an der Seite so viele andere Dinge auftauchen.

Was ist eure Meinung? Wie geht es euch auf neuen Blogs?

Worauf legt ihr in Sachen Orientierung besonderen Wert?

27 Kommentare

  • meinereisezumeigenenbuch

    Hi Jennifer,
    ich finde neue Blogs auch immer sehr spannend und freue mich immer, wenn ich wieder einem tollen Blog folgen kann =)

    Für mich ist tatsächlich das Design sehr entscheidend, denn wenn ich mich auf Grund der Ausrichtung/Anordnung/Scrollverhalten (ich weiß nicht, wie man das sonst nennt^^) nicht zurecht finde, vergeht mir schnell die Lust. Dann mag der Inhalt noch so gut sein, ich meide solche Blogs meist.

    Andererseits gibt es Blogs, hach, da komme ich drauf und freue mich über alles 😀 Die Bilder, die Beiträge, das tolle Design… einfach herrlich!

    Liebe Grüße,
    Daniela

    • Jennifer

      Hi Daniela,
      ja, bei mir hängt auch viel davon ab, dass ich mich zurechtfinde. Mir war gar nicht bewusst, wie viel, bevor ich anfing diesen Beitrag zu schreiben 😀
      Inhalt ist eben leider nicht alles 😀
      VG Jennifer

  • Pialalama

    Hallo Jennifer 🙂

    Mal wieder ein toller Beitrag! Man merkt, du machst dir wirklich viele Gedanken um die Bloggerwelt!

    Also für mich ist es sehr wichtig, dass ein Blog eine „About“ Seite hat. Ich finde, dass zeigt einem eben auch, das hinter diesem Blog ein Mensch wie du und ich steht. Und es ist immer eine gute Möglichkeit dort nochmal zu beschreiben, worum’s auf dem Blog geht, welche Themen man erwarten kann usw…

    Bei dem Archiv bin ich immer geteilter Meinung. Ich habe schon einige Blog gesehen, auf dem das Archiv inzwischen s groß ist,dass die Seite ins unendliche runtergescrollt werden kann. Und in der Mitte ist dann einfach nur leerer Platz. Wenn das Archiv natürlich eine eigene Seite ist, ist das nochmal was anderes. Aber ich selbst benutze diese Funktion so gut wie nie.

    Bei der Vernetzung würde ich mir wünschen, das mehr Blog einen RSS-Feed einbauen. Bei WP-Blogger ist der automatisch vorhanden, man muss einfach nur ein /feed dranhängen, aber es gibt so viele tolle Blog da draußen, denen ich immer noch nicht folgen kann :/

    Liebe Grüße!

    P.S.: Ich hoffe du hast die Widgets auf meine Blog gefunden, die „Verstecken“ sich nämlich ganz unten. Das Design ist schuld 😀

    • Jennifer

      Hallihallo Pia 🙂

      oh ja, eine About-Seite finde ich super wichtig. Haben die meisten ja glücklicherweise auch. Aber ich finde es umständlich, wenn ich da immer erst draufklicken muss, um den Namen des Bloggers zu erfahren.

      Ja, stimmt, manchmal sind die Widgets auch wie bei dir unten (wobei man bei dir ja nicht so ewig runterscrollen muss, das finde ich noch angenehm). Aber gerade da sollten es dann nicht zu viele sein. Generell gilt: Hat ein Blog mehr Widgets als Beiträge, läuft was schief 😀
      VG Jennifer

      P.S. Gib gerne Bescheid, wenn du auf eine Lösung gestoßen bist, um als WordPressblogger bei Blogspot & co zu kommentieren. Ich verzweifel noch, weil immer diese nervige Fehlermeldung kommt… :/

  • 365-Seiten

    Huhu 🙂

    Ein sehr schöner Beitrag! Zu den Punkten bei genaueres Suchen kann ich dir nur zustimmen!
    Allgemein ist ein aufgeräumter und übersichtlicher Blog angenehmer und schöner für die Leser. Ich achte auch viel auf das Aussehen, wenn ich auf neue Blogs treffe. Einige sind leider links und rechts so überladen, dass man sich auf die eigentlichen Beiträge schon gar nicht mehr konzentrieren kann.
    Doch auch die Farb- und Schriftauswahl ist bei mir entscheidend (da kommt die Mediengestalterin durch). Wenn es anstrengend ist die Texte zu entziffern, vergeht mir schon die Lust auf’s Lesen.

    Liebe Grüße
    Denise

  • buecherschmoekerin

    Liebe Jennifer,
    ein sehr schöner Beitrag! Ich schaue mir bei Blogs immer zuerst die letzten Beiträge an und schaue, ob mich etwas anspricht. Wenn dann ein paar Beiträge mein Interesse wecken konnten schaue ich mir gerne die Seite „Über mich“ an. Ich muss aber auch sagen, dass ich bei einem abschreckendem Blogdesign schnell wieder weg bin, bevor ich mir wirklich was angeguckt habe.
    Vielen lieben Dank fürs Verlinken!
    Liebe Grüße Michi

    • Jennifer

      Hi Michi,

      oh also, die Über mich-Seite ist bei mir tatsächlich auch eine der ersten, die ich ansteuere. Ich will ja wissen, von wem ich gerade lese 🙂
      Und das mit den letzten Beiträgen mach ich auch so. Wenn da die letzten 10 nur irgendwelche Aktionen waren, ist das auch nichts für mich 😀
      Immer wieder gern 🙂
      VG Jennifer

  • reisenderbuecherwurm

    Hallo Jennnifer,

    ein interessanter Beitrag. Für mich ist immer ein Menü wichtig. Es gibt ja Blogs ohne Menü wo man sich stundenlang durchs Archiv klicken kann, aber das mag ich gar nicht Wenn Buchblogs viele Rezensionen haben, sollte es meiner Meinung nach auch einen Rezensionsindex geben. Das macht das Navigieren auf der Seite einfacher. Außerdem sollten Blogs natürlich ein Funktion zum Folgen haben. Ich finde es als WP-Bloggerin schade, dass ich einigen Blogspotblogs nicht folgen kann, weil da Widgets für E-Mail oder Social Media Follower fehlen. Was das Design angeht, so muss ein Blogger nicht unbedingt ein Design haben, dass mir gefällt, aber ich muss den Blog lesen können. Leider entdeckte den ein oder anderen Blog bei denen die Schrift so hell oder verschnörkelt ist, dass ich die Beiträge kaum lesen kann.

    Ich persönlich bin jemand, der fast nie die Suchfunktion nutzt und bei mir ist die aufgrund des Themes unten auf der Seite zu finden. Du erinnerst mich auch gerade daran, dass ich mich mal bei Goodreads anmelden sollte. Da habe ich noch keinen Account, deshalb gibt es bei mir leider kein „ich lese
    gerade “ Widget.

    LG
    Elisa

    • Jennifer

      Hi Elisa,
      ja, dass man bei Blogspot nicht richtig folgen kann, frustriert mich auch immer wieder.
      Stimmt, bei vielen Rezensionen macht ein Rezi-Index echt Sinn. Du erinnerst mich daran, dass ich mir endlich mal einen zulegen wollte 😀

      Da das LovelyBooks-Widget bei WordPress nicht geht, habe ich mir jetzt einfach eins mit der Galerie gebastelt. Ist nicht schön, aber reicht mir erstmal. Ich will mich nur nicht nochmal parallel bei Goodreads anmelden müssen… 🙁
      Zwingend ist so ein Widget ja nicht, aber ich gucke selbst immer als erstes „Was liest xy denn so?“, daher fand ich das noch hilfreich. 😀 Aber es ist ja kein Muss!
      VG Jennifer

  • Isa Potter

    Hallo, Jennifer!
    Wirklich ein schöner Beitrag und genau passend zur aktuellen Blogger-Aktion von Mareike. Viele deiner Punkte sind mir gerade beim Stöbern in anderen Blogs auch aufgefallen – Und gleichzeitig kann ich selbst noch die ein oder andere Anregung aus deinem Post umsetzen. 🙂
    Liebe Grüße, Isa.

    • Jennifer

      Hallo Isa,

      das freut mich sehr, dass du Anregungen gefunden und ähnliche Erfahrungen gemacht hast wie ich 🙂
      Ich selbst überlege auch schon, was man bei mir noch ändern könnte 😀 Zwar nicht ganz der Sinn der Aktion aber ein tolles Nebenprodukt 😉
      Und die schönen Blogs entdeckt man ja trotzdem nebenbei 😀
      VG Jennifer

  • booksnstories

    Hallo Jennifer,

    dein Beitrag gefällt mir richtig gut. Und ich finde es erfreulich, dass es tatsächlich noch Personen zu geben scheint, die bei einem Blog nicht nur auf hübsche Bildchen, sondern auch auf den Inhakt schauen. Das fehlt mir manchmal ein bisschen.

    Buchige Grüße
    Christina

    • Jennifer

      Hallo Christina,
      ich finde, das sollte das erste sein, auf das man schaut 😀 Was nutzen mir unzählige Bilder der immer gleichen Cover? Ich will doch Meinungen lesen! 😀
      Viele Grüße zurück,
      Jennifer

      • booksnstories

        Ja und Inhalte und auch nicht nur die üblichen Floskeln und überhaupt!
        Wir sind halt inzwischen alle so instagegrammt…schneller Konsum, Bild her, gefällt mir, gefällt mir nicht, weiterwischen, mehr mehr mehr. Manchmal bin ich von den Eindrücken aus Social Media und Blogs regelrecht überfordert.
        Da ist so n schöner knackiger Fließtext doch fast entspannend.

        • Jennifer

          Ja, das geht mir ähnlich. Alles passiert so schnell und jeder denkt, jede Sekunde irgendwo was zu verpassen. Und so lesen sich dann leider eben auch viele Beiträge…
          Aber ich finde Mareikes Aktion echt toll, um aich inspirieren zu lassen und ein paar neue Perlen zu entdecken 🙂

  • booknapping.de

    Liebe Jennifer,
    du hast es treffend formuliert, die Punkte, die du aufführst, können wohl die meisten unterstreichen.
    Interessant finde ich, dass dir ein Archiv wichtig ist, da es das für mich gar nicht ist. Ich lasse mich lieber treiben, entdecke einen schönen Artikel und finde da dann hoffentlich per Klick auf Kategorie, Schlagwort oder andere Links schnell zum nächsten Beitrag, der mich interessiert.
    Ich habe beim Durchblättern der Blogs, die ich bis jetzt besucht habe, bemerkt, dass ich eher bei denen verweile und lese, die nicht unbedingt auf den ersten Blick viele Bücher besprechen, die gerade auf dem Neuheitentisch in der Jugendbuchabteilung liegen oder sonstwie im Fokus stehen. Ich möchte Neues entdecken. Versteckte Perlen. Möchte inspiriert werden über (innere) Grenzen zu gehen. Wenn nach einer Rezension zu einem Western rauskommt, dass ich ihn lesen will, hat der Blogger, die Bloggerin alles richtig gemacht, weil ich nämlich eigentlich keine Western mag. Ich will aufgerüttelt werden, aus meinem Trott raus. Und genau das ist es, was mir dieses Kleine-Blogs-Wochenende so sehr versüßt. Die vielen Neuentdeckungen.
    Danke für deinen schönen Beitrag und liebe Grüße,
    Sandra

    • Jennifer

      Hi Sandra,
      ich weiß auch nicht genau, warum ich dad Archiv angucke. Vielleicht weil es meinem Ordnungssinn entspricht 😀 Ich habe aber gemerkt, das wirklich viele Blogs eins haben, daher nehme ich an, dass das nicht nur mir wichtig erscheint. Außerdem springe ich manchmal gerne einfach in die ersten Monate eines Blogs und gucke mal, wie da so zu Anfang gebloggt wurde 😀
      Ja, das stimmt. Ich mag es auch lieber, wenn ich wieder ältere Bücher entdecke und nicht nur Neuerscheinungen, über die man ja so oder so überall stolpert. Generell achte ich beim ersten Besuch auch eher darauf, „was“ rezensiert wurde und danach erst „wie“
      VG Jennnifer

  • Kerstin

    Hej Jennifer,
    danke für deine tollen Anregungen. Ich finde Übersicht und Ordnung ist wichtig um sich zurecht zu finden.
    Ich habe am liebsten auch WordPress Blogs in meiner Leseliste. Ich finde es so schön einfach mal ein „gefällt mir“ zu klicken. Gerade wenn ich in der Mittagspause mich durch neue Posts klicke ist ein gefällt mir schneller hinterlassen als ein Kommentar. Bei Blogger fehlt mir diese Funktion und auch das kommentieren finde ich bei manchen Blogs schwierig. Ich habe mir extra ein google Konto eingerichtet, damit es einfacher geht. Aber ich denke, die Blogger-Nutzer sagen das gleiche zu WordPress.
    Ich werde mich in den nächsten Tagen mal wieder ein bisschen mit meinem Layout und meiner Struktur beschäftigen, denn bei mir gibt es zwar eine Suchfunktion, aber man kann nicht einfach alle Rezensionen schnell auflisten.
    Ich nehme mir deine Anmerkungen mit und schaue was ich davon umsetzen möchte und was ganz natürlich schon meinem Ordnungswahn entspricht.
    LG Kerstin

    • Jennifer

      Hallo Kerstin,
      ja, das ist natürlich ein Problem der diversen Blogger-Anbieter. Aber da hat halt jeder andere Prioritäten und Vorlieben. Ich finde Blogger ja meist sehr wild und mag die Ordnung da nicht 😀 Aber das ist halt bei jedem anders. Vielleicht bin ich auch nur an WordPress „gewöhnt“ 😉
      Mach dich beim Umbau nicht verrückt 🙂 Ich habe hier nur meine Meinung dargestellt, jedem ist was anderes wichtig. Im Endeffekt ist es dein Blog – du musst dich wohlfühlen und er muss zu dir passen. Das ist das wichtigste 🙂
      VG Jennifer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.