Hinter meinem Blog

[Hinter meinem Blog] Warum ihr euch keine knackigen Überschriften für Rezensionen ausdenken solltet!

oder auch:  Der Zusammenhang zwischen dem Beitragstitel und Google-Suchergebnissen.

Ihr Lieben,

heute gibt es von mir mal einen kleinen Tipp aus der Kategorie: Lernt aus den Fehlern von anderen (in diesem Falle aus meiner eigenen Doofheit). Es geht darum, welchen Titel ihr euren Rezensionen gebt, bevor ihr sie veröffentlicht. In den letzten Wochen wurde hier ja viel darüber diskutiert, wie man seine Rezensionen ein bisschen interessanter gestalten kann. Einen Beitrag dazu findet ihr beispielsweise hier. Ich hatte mir danach überlegt, dass ich es eigentlich eher langweilig finde, wenn die Rezension immer nach dem Muster „Rezension von xy von z (aus dem blub-Verlag)“ verfasst ist. Auch um mal zu probieren, wie ich selbst damit zurechtkomme, habe ich begonnen, mir einfach selbst schöne Überschriften auszudenken:

Über Macht und Manipulation

Leben, Arbeit und ihr Verhältnis zueinander

Über Freundschaft, Erwachsenwerden und Lebensträume

Klingen doch recht peppig, oder? Vor allem habe ich gehofft, dass die Neugier euch kitzelt und ihr die Rezension dadurch lest. Um euch nicht komplett ins Blinde zu führen, habe ich auf dem Foto immer gut sichtbar das Cover abgebildet, damit ihr zumindest erahnen könnt, ob euch das Buch thematisch interessieren könnte. Ich persönlich klicke nämlich nicht gerne blind auf irgendwelche Blogposts, wenn ich GAR nicht erahnen kann, um welche Art Buch es geht (Krimis lese ich beispielsweise gar nicht, da lese ich dann in der Regel auch keine Rezensionen). Ich habe das an etwa fünf Rezensionen getestet und war eigentlich ganz zufrieden. Die Überschrift kam meistens als letztes und rundete (gemeinsam mit dem Fazit) meinen Eindruck vom Buch noch einmal ab. Ich hatte ein gutes Gefühl, weil es sich irgendwie anfühlte, als hätte ich mich thematisch noch ein wenig stärker mit dem Buch beschäftigt.

Schreck am Wochenende

Das böse Erwachen kam dann am letzten Wochenende: Ich habe im Hintergrund am Blog gewerkelt und im Zuge dessen meinen Blog auch mal selbst gegoogelt (das macht man ja eher selten…). Dabei fiel mir das ganze Drama dann auf: Meine neusten Rezensionen werden mehr angezeigt. Google erkennt durch das veränderte Titel-Muster nämlich nicht mehr, um welchen Titel es sich handelt und zeigt die Rezension deshalb nicht an. Bevor ihr euch nun denkt „Nun ja, wahrscheinlich ist ihr Blog einfach zu klein, um in den Suchergebnissen angezeigt zu werden“: Nein. Ich habe natürlich immer in Kombination mit meinem Blognamen gesucht. Besonders schön konnte ich das an meiner am Samstag hochgeladenen Rezension sehen, denn zu dem Buch Monokultur. Alternative für Andi aus dem Acabus Verlag gibt es noch nicht so viele Rezensionen auf Blogs. Doch selbst wenn ich wirklich gezielt danach suche (also Suchbegriffe eingebe, die ich definitiv in meiner Rezension verwandt habe), erscheint die Rezension nicht. Ich habe danach rückwärts alle Rezensionen zu ergoogeln versucht, die ich zuletzt geschrieben habe. Die Suche funktioniert mal mehr mal weniger erfolgreich, zuverlässig erscheinen nur Rezensionen, bei denen ich im Titel klar den Buchtitel und Autor genannt habe. Das ist natürlich sehr ärgerlich, einmal für mich, weil ich in den Suchergebnissen nicht auftauche, andererseits aber eben auch für den Verlag, der mir ein Buch zur Verfügung gestellt hat und dem es natürlich nicht nutzt, wenn man die geschriebene Rezension nun nicht im Internet finden kann. Nun lese ich zum Glück nicht überwiegend Rezensionsexemplare, sodass tatsächlich nur dieses eine Buch ein Rezensionsexemplar war. Bei den anderen Büchern ist es also für mich erstmal nicht so dramatisch, dass sie erst bei genauerer Suche angezeigt werden. Nur diese eine Rezension möchte ich wirklich nicht verstecken. (Klingt als wäre es bei den anderen der Fall… Ihr versteht hoffentlich, was ich meine).

Was nun? Ich habe den Titel nachträglich geändert und auch die URL angepasst, in der Hoffnung, dass Google daraufhin erkennt, dass es sich um eine Rezension zu dem Buch handelt. Leider führte das auch nicht zu einer wirklichen Verbesserung. Traurigerweise kann Google den Titel nicht aus dem Text finden, auch das verschlagworten brachte bisher nichts. Ich habe sogar versucht, einen Beitrag wieder als Entwurf zurückzustufen und neu zu veröffentlichen, weil ich nicht sicher war, ob Google bei Aktualisierungen die Meta-Informationen zum Beitrag neu eingespielt bekommt oder nur bei Veröffentlichungen (wer unter euch mir per Mail folgt, lasst mich gerne mal wissen, ob ihr die Mail nun noch einmal bekommen habt. Würde mich aus anderen Gründen interessieren 😀 Es war die Rezi zu Die Entdeckung des Glücks). Leider führte auch das bisher nicht dazu, dass die Rezension in den Suchergebnisse auftaucht. Ich werde im Hintergrund noch ein paar weitere Dinge ausprobieren und einfach hoffen, dass ich das Problem bald in den Griff kriege. Bis dahin lerne ich aus meinem Fehler und werde in Zukunft wieder zu dem alten Muster „Rezension xy von z“ zurückkehren.

Warum erzähle ich euch das alles lang und episch?

Ich erzähle euch das natürlich nicht einfach, um eine geballte Runde Mitleid abzugreifen (wobei ich gegen ein bisschen Mitleid für meinen Schreck nichts habe), sondern vor allem, damit ihr nicht den gleichen Fehler macht wie ich. Soweit ich es immer mitbekomme, haben wir ja alle ein ähnliches Muster an Rezensions-Beitragstiteln. Aber im Hintergrund wird ja gerade viel diskutiert und es werden neue Ideen ausprobiert und es wäre ja sehr ärgerlich, wenn euch der gleiche Fehler wie mir passiert…


So. Das war es erstmal von mir. Der Beitrag ist ein wenig unstrukturiert, weil ich parallel immer noch die Google-Suche aufhabe und immer mal wieder eine neue Lösungsidee ausprobiere. Ich hoffe aber, es war trotzdem lesbar für euch!

Eigentlich wollte ich heute noch 2 Rezensionen fertig stellen, aber aktuell ist mir einfach nicht mehr nach Laptop-Arbeit, deshalb klappe ich den jetzt zu und werde mich als Trost ein wenig in meinem Buch verkriechen.

Habt trotzdem alle einen guten Start in die Woche!

Jennifer

Hinter meinem Blog

P.S. Wie ihr am Titel vielleicht seht, ist dieser Beitrag der erste in einer neuen Kategorie. Ich will euch nämlich unregelmäßig mal einen Blick auf meinen Schreibtisch erlauben, über meine Pläne plaudern, meine Fehler verraten oder einfach Routinen von mir erklären. Falls das für euch interessant ist, lasst es mich gerne wissen! Eigentlich wollte ich beim ersten Mal über etwas ganz anderes schreiben, aber das war nun wirklich ungeplant. Wenn ihr Wünsche oder Fragen habt, immer her damit, dafür ist diese neue Kategorie gedacht 😉

66 Kommentare

  • Jule

    Hallöchen 🙂
    ich reiche dir erst einmal ein paar Kekse, die helfen bei so einem Dilemma immer gut. Das ist auch wirklich alles sehr ärgerlich und ich weiß jetzt, warum ich es bisher nicht getestet habe, sondern tatsächlich nur Buchtitel und Autor als Überschrift bei Rezensionen verwende.
    Da ich die Diskussionen rund um Rezensionen ebenfalls interessiert verfolge und tatsächlich seit 2016 einen Entwurf zu der Thematik habe – bisher unveröffentlicht mit dem netten Titel „XY Gründe, warum ich keine Rezensionen lese“ – versuche ich selbst in meinen Texten nicht mehr so viel zum Buch selbst zu sagen, sondern meinen Lesern zu vermitteln, was das Buch mit mir gemacht hat, während ich es gelesen habe. Mal klappt das ganz gut, mal weniger. Ich arbeite da noch dran.
    LIebe Grüße
    Jule

    • Jennifer

      Vielen Dank für die Kekse 🙂
      Ja, es ist alles mehr als ärgerlich. Wobei es für das Grundproblem erstmal egal ist, was inhaltlich drin steht, findet Google die Überschrift nicht, hilft alles nichts: Dann kann der eigentlich Post noch so interessant und gut geschrieben sein.
      Bei dem Buchtitel-Autor-Muster zu bleiben, kann ich seit letztem Wochenende jedenfalls nur empfehlen 😀
      Ich trage es mit Fassung und hoffe nur, dass ich andere vor dem gleichen Fehler bewahren kann! Auf deinen Artikel bin ich allerdings gespannt, schreib den mal! 🙂
      VG Jennifer

    • Jennifer

      Hallo Josia,
      es ist so simpel wie logisch und umso ärgerlicher, dass es mir passiert ist. Dabei kenn ich mich mit SEO sogar ein bisschen aus. Das Google allerdings die Informationen so gar nicht aus dem Text zieht, war mir neu. Nun ja, ich hoffe, ich kann zumindest andere vor dem gleichen Fehler bewahren. Auf Twitter wurde nämlich zuletzt oft diskutiert, mal andere Titel auszuprobieren 🙂
      VG Jennifer

  • Sina

    Bin bisher gar nicht auf die Idee gekommen, meinen Blog mal selbst per Google zu (unter)suchen 😀 😀 Bin ja auch noch ein relativ frischer Blogger, da vergisst man sowas schonmal 😀

    Auf jeden Fall: Danke für den guten Hinweis, ich hatte da (offensichtlich) noch gra nicht drüber nachgedacht!

    • Jennifer

      Liebe Sina,
      ich suche mich auch nicht häufig selbst 😉 Ich wollte eigentlich nur gucken, ob die Änderungen schon aktuell sind und hab aus Reflex nach meiner letzten Rezension gesucht, sonst hätte ich das niemals auch nur mitbekommen! Macht man sich ja auch eher keine Gedanken drüber 😀
      Jedenfalls hoffe ich, dass ich andere vor einem ähnlichen Fehler bewahren, bin ja auch noch frisch genug, dass mir so ein Mist passiert 🙂
      VG Jennifer

  • angeltearz

    Hey,
    beruflich habe ich schon seit einigen Jahren mit SEO zu tun und deswegen weiß ich, dass die Überschrift sehr wichtig ist. Es gibt noch mehr Trick, dass der Blogbeitrag besser in der Google-Suche gefunden wird. #klugscheißeralarm 😉

    Es ist echt doof, dass man so von Google „abhängig“ ist. 🙁 Ich drück die Daumen, dass Google deine Änderungen schnell checkt und es abändert.

    Hab einen tollen Abend.

    Ganz lieben Gruß
    Steffi von angeltearz liest

    • Jennifer

      Hallo Steffi,
      tja, ich habe lustigerweise erst vor wenigen Wochen einen SEO-Tagesworkshop gemacht, aber ich dachte eben, Google findet Titel und Autor ja im Text, sie in der Überschrift zu haben sei so redundant.
      Da ich mit dir aber schon mal eine Expertin hier habe 😛 weißt du zufällig, wie lange es dauert, bis Google Änderungen neu indexiert? Passiert das in Echtzeit oder in Intervallen? Ich habe jetzt den Tipp bekommen, mit den Ännderungen aufzuhören und mir alles in ein paar Tagen noch einmal anzusehen, ob die Änderungen dann was gebracht haben…
      Einen Klughscheißer-Beitrag zu SEO und Google-Suchen fände ich übrigens spitze – so Pappnasen wie ich können gerne noch Tipps und Tricks gebrauchen 😉
      VG Jennifer

  • becky_schnecky

    Erstmal etwas Mitleid für dich, damit du deinen Schock schnell wieder vergisst & überwindest. 😉
    Deine neue Kategorie klingt sehr spannend & ich würde mich über weitere Beiträge dazu freuen.
    LG Becky

  • Sarah | Pergamentfalter

    Hey Jenni,
    oh ja, da lässt SEO mal wieder grüßen … Als ich mich die erste Zeit damit beschäftigt habe, war ich echt schockiert, wie viel manchmal schon bloße Formulierungen oder Wortwahl ausmachen können.
    Auf die Idee, mal mehrere meiner Posts zu googeln, um sie zu prüfen, bin ich auch noch nicht gekommen! 😀
    Dass die Änderungen aktuell bei Google noch nicht sichtbar sind, sollte erstmal noch gar nichts heißen. Es dauert eine Weile, bis der Post von Google indexiert wird und dann nochmal eine Weile, bis er mal wieder überprüft wird. Wie lange genau, weiß ich nicht – hab von ein paar Tagen bis Wochen schon alles gelesen.
    Liebe Grüße
    Sarah

    • Jennifer

      Liebe Sarah,
      ironischerweise war ich erst vor ein paar Wochen bei einem SEO-Tagesworkshop. Aber ich Pappnase dachte halt, die Information zu Autor und Buchtitel stehen im Beitrag selbst und den Schlagworten, da müssen die nicht auch noch in den Titel. Mal lernt halt nie aus…

      Ich blogge aktuell eher mit viel Enthusiạsmus als mit viel Plan 😀

      Oh, danke für den Hinweis. Dann warte ich einfach mal ein paar Tage und schaue mir das ganze dann noch einmal an…
      VG Jennifer

  • Sonja

    Ja, das liebe SEO-Problem 😉 ich hatte mal eine Kurzeinführung ins Thema, mir bei den folgenden Post dann einen abgekrampft um schließlich zu beschließen „is mir egal, meine Leser finden mich schon“ 😁 Mein Titel ist aber in erster Linie 08/15, weil man so die wichtigen Infos (Buch und Autor) direkt sieht 🙂
    Hier, nimm ein Cookie 😁

    • Jennifer

      Danke für den Cookie 🙂
      Na ja, ich dachte halt ganz doof, dass die Info so oft im Text auftaucht und auch in den Schlagworten (wozu macht man die denn sonst?), da müsste die nicht auch noch im Text stehen. Na ja, ich sehe es mit Humor und hoffe, dass andere zumindest ein bisschen aus meinem Fehler lernen 🙂 Ich bewege mich ja eher unter Neu-Bloggern (vor allem auf Twitter) und da kam die Diskussion jetzt häufig, dass man doch mal andere Überschriften machen sollte. Aber man kann das Rad halt nicht neu erfinden, gell?! Hat schon seinen Grund, dass es ALLE nach diesem Muster machen 😀
      Es tut mir nur für den Acabus Verlag so Leid, der soll ja gefunden werden, weniger jetzt mir wegen den drei Lesern, die mir deshalb vielleicht entgehen…
      VG Jennifer

  • Bücherwürmchen

    Die neue Kategorie finde ich wirklich sehr interessant, und ich würde gerne mehr beiträge in der Art lesen! Und ich glaube, ich habe keine neue E-Mail bekommen, bin mir aber nicht so sicher 🙂

    Lili

    • Jennifer

      Hi Lili,
      danke für die Rückmeldung. Ich überleg schon länger, dass es bestimmt spannend wäre, mal so Hintergrund-Sachen über mein Blogging zu schreiben, da kam der Ärger wie gerufen für einen Beitrag 🙂
      Da kommt sicher noch einiges 😉
      Danke für die Info mit der Mail. Falls du doch eine bekommen hast, schreib mir gerne nochmal, das ist gut zu wissen!
      VG Jennifer

      • Tintenhain

        Ich hab mich selbst abonniert, so dass ich sehe, wann Mails raus gehen. Ja, ich bin mein eigener Follower- sehr praktisch. 😉 Ich meine, wenn man den Post zurück nimmt und später neu veröffentlicht, kommt keine neue Mail und wird auch nicht automatisch in den Social Media geteilt. (Hatte schon mal versehentlich auf Veröffentlichen statt auf Speichern geklickt.)
        Ich drück die Daumen, dass deine Rezis in der nächsten Zeit wieder auftauchen.

        Liebe Grüße,
        Mona

        • Jennifer

          Liebe Mona,
          das ist ein guter Tipp 😀 Also mit dem selbst folgen. 😉
          Mir wurde nun schon gesagt, dass keine Mail kam, zumindest haben meine Follower also heute keine 4fachen Mails von mir gekriegt – wenigstens diese Peinlichkeit blieb mir erspart 😀 Nun ja, ich lerne aus dem Fehlern und bin heute um einiges klüger geworden…
          Danke, ich hoffs mal. Aber zumindest kenn ich jetzt das Problem und kann die kommenden Rezensionen anpassen! 🙂
          VG Jennifer

  • Nicci Trallafitti

    Liebe Jennifer,
    wir haben ja schon kurz über Email darüber geplaudert.
    Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder gelistet bist.
    Anscheinend ist ein super alter (und nicht gerade super guter, finde ich) Beitrag über die Verfilmung von „Ein ganzes halbes Jahr“ von mir perfekt angepasst, denn den finden Menschen anscheinend ständig bei Google, sodass er echt jeden Monat angeklickt wird.
    Ein anderer Aspekt der mir zu dem Thema noch einfällt ist die Sicht als „normaler“ Leser. Viele Leser haben ja keine Ahnung von Blogs und klicken sich so durch. Mittlerweile frage ich mich bei jedem Titel und jeder Einleitung: versteht das auch jeder „normale“ Mensch, beispielsweise meine Mutti?
    Somit würden die ja auch gar nicht wissen, worauf die sich da einlassen, wenn die so einen Titel anklicken und sich in Wirklichkeit eine Rezi versteckt. Und andersherum, dass sie eine Rezi suchen und nicht finden, weil sie gewöhnliche Titel suchen.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Jennifer

      Hallo Nicci,
      nun, ich habe immer noch Rezension im Titel stehen und achte eigentlich darauf, allgemein verständlich zu schreiben. Aber stimmt, wer unversehens auf einem Blog landet und eigentlich was anderes sucht, ist bestimmt erstmal verwirrt 😀
      Ich habe immer als erste Zwischenüberschrift (wenige Sätze nach Beginn) den Buchtitel und Autor stehen, damit man zumindest direkt weiß, worum es geht. Aber ja, seufz, ich muss jetzt das ganze System noch einmal durchdenken und werde mir dafür wohl mal ein paar Tage länger Zeit nehmen. Leider harpert es daran diese Woche total bei mir, was ärgerlich ist, weil ich eigentlich schon längst zwei Rezensionen schreiben wollte. Aber die ganze Sache hat mich letztes Wochenende so viel Zeit gekostet, da ging meine ganze Planung dahin…
      Hoffentlich kann ich das dieses Wochenende ein wenig ausgleichen :/

      Auf jeden Fall hoffe ich, dass ich ein paar Leute bewahren kann, den gleichen Fehler zu machen. Ein paar haben mir tatsächlich zurückgemeldet, dass sie ähnliches geplant hatten. Und wie ich schon per Mail schrieb – ich lerne gerade einiges über Google, SEO und auch sonst fürs Leben, versuche es also positiv zu sehen 😉
      VG Jennifer

      • Nicci Trallafitti

        Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt darauf, was du dir so überlegst 🙂 Und ich drücke dir die Daumen, dass es nicht mehr so viel Zeit „frisst“.

        Und cool, dass du dir dadurch ein wenig Hintergrundwissen aneignen konntest! 🙂
        Das ist vermutlich gar nicht so verkehrt, darüber Bescheid zu wissen.

        Liebe Grüße!

  • Tina

    Versuch mal, deine veränderten Posts neu zu indexieren! Bei mir findet Google nämlich ohne auch nix, aber wenn ich die URL indexiere, schwupps, erste oder zweite Seite. 😊 (Google search console heißt das Tool)

  • blackndbeautiful

    Hi Jennifer,
    danke für den Beitrag. Auch wenn mir das im Grunde schon klar war, war es doch interessant zu lesen.
    Eine Frage hätte ich allerdings: weißt du ob die Nachteile auch entstehen, wenn man nur den Buchtitel als Rezi-Titel wählt, ohne Autor? So mache ich das nämlich aktuell, weil mir kurze Titel einfach besser gefallen.
    Liebe Grüße 🙂

    • Jennifer

      Hallo Madelaine,
      hm, ich habe mich mal auf deinem Blog umgesehen und versucht zwei deiner Rezensionen (die letzte und eine etwas ältere) zu ergoogeln. War leider nicht erfolgreich. Ich weiß aber nicht, ob es am Fehlen vom Autor liegt. Ich habe nur nach dem Titel und deinem Blognamen gesucht und wurde merkwürdigerweise nicht fündig. Wie man aber ja an meinem Post sieht, bin ich selbst keine Expertin für die Google-Suche. schreib doch die nächste Rezension mal mit Autornamen und verschlagworte den Artikel, dann können wir die Gegenprobe machen. Gib mir dann einfach noch mal ein Zeichen 🙂
      VG Jennifer

      • blackndbeautiful

        Wow, vielen Dank für dein Feedback.
        Das ist auf jeden Fall gut zu wissen und werde ich bei meiner heutigen Rezension gleich mal testen. Ich habe zum Beispiel bei den Schlagwörtern auch fast nie Autor oder Titel mit drin, vielleicht spielt das noch eine zusätzliche Rolle. Was SEO und Google angeht, bin ich ein absoluter Anfänger. 😀

  • lesefreude_book

    Hallo Jennifer!
    Ich habe schon öfters mit dem Gedanken gespielt meinen Rezensionen knackigere Titel zu verpassen. Der Aufwand und die oftmals fehlende Kreativität haben mich bis jetzt davon abgehalten. Dank deinem Beitrag weiß ich nun, dass es auch ganz und gar keine gute Idee ist.
    Vielen Dank, dass ich aus deinem Fehlversuch lernen durfte.
    Liebe Grüße
    Sabrina

    • Jennifer

      Liebe Sabrina,
      nein, einen kreativen Titel kann ich dir wirklich nicht empfehlen 😀
      Bitte, gern geschehen. So haben wenigstens alle was von meinem Fehler! 🙂
      VG Jennifer

  • Drea

    hey 🙂
    ach ja das gute alte Google. Ich muss zugeben, so ganz hinter SEO und Co bin ich auch noch nicht gestiegen, hoffe aber da auch sehr auf ein „Learning by Doing“ und aus Fehlerlernen. Vielen Dank, dass du das mit uns geteilt hast, damit wir nicht ähnliche Fehler machen!
    ich habe nämlich auch schon einmal darüber nachgedacht, eventuell meine Titel anders zu gestalten, aber ich denke, von der Idee, werde ich mich dann wohl doch verabschieden 🙂

    Liebe Grüße

    Andrea

    • Jennifer

      Liebe Andrea,
      ich empfehle einen schönen Untertitel 🙂 Denn ja, am Titel-Muster solltest du bitte nichts ändern 😀
      Ist ja schön, wenn wir durch meinen Fehler alle ein bisschen was lernen… 😉
      VG Jennifer

  • allimo93

    Das ist ja schade! Aber gut, dass du das dann noch gemerkt hast und Danke fürs Aufklären! Du schreibst herrlich lebendig.
    Tatsächlich habe in den Tag „Hinter meinem Blog“ schon angeklickt, bzw es versucht, weil ich jetzt sofort alle Beiträge zu dieser Reihe lesen wollte, weil ich es so spannend und interessant finde 😀 Weiter so!
    LG und einen schönen Sonntag noch
    Nadine

    • Jennifer

      Liebe Nadine,
      vielen, vielen Dank für das wundervolle Lob 🙂 Ich grinse gerade so breit, dass kannst du dir gar nicht vorstellen!
      Keine Sorge, aus der Kategorie werden bestimmt noch viele Beiträge kommen, da fallen mir nämlich noch unendlich viele Dinge ein, über die ich schreiben kann 🙂
      Dir auch einen wunderschönen Sonntag! 🙂
      Jennifer

  • luiseblaettertauf

    Ick kann dich gut verstehen und habe auch mal eine Weile überlegt, ob ich meine Titel lieber Suchmaschinen optimiert oder kreativ schreibe. Und mal ehrlich, ich weiß, dass es für SEO ideal wäre, einen schlichten Titel à la Rezension x von Autor y zu nehmen. Aber sollte man nicht vor allem Spaß am Schreiben haben? Ich habe mich dazu entschieden, mir treu zu bleiben und lieber knackige / witzige Titel wählen. Es soll ja auch immerhin um das Schreiben an sich gehen und darum auch mit Titeln Leute zum Lesen zu bewegen. Ich selbst schreibe daher im Untertitel immer Rezension zu … von…. – so wirkt es nämlich auch und erscheint in Suchmaschinen

    • Jennifer

      Liebe Luise,
      ja, Kreativität sollte man nicht bremsen! 🙂 Mich stört es nur, wenn Titel so megalang werden. Leider habe ich auch einfach nicht die Zeit, mir mal eine langfristige Strategie für meine Beiträge auszudenken. Irgendwie beschäftige ich mich mit jedem Beitrag immer nur einzeln. Aber irgendwann werde ich mir vielleicht auch mal ein Konzept für meinen Blog überlegen 😀
      Bis dahin kehre ich erstmal zum sicheren System zurück und werde meine Kreativität stattdessen anderweitig unterbringen 😉
      VG Jennifer

        • Jennifer

          Achso, da habe ich dich falsch verstanden 🙂 Wollte dich aber auch nicht angreifen!

          Kreativität sollte immer groß geschrieben werden. Allerdings brauchts manchmal auch ein wenig Ordnung und Struktur um Dinge gebacken zu kriegen… Das schwankt bei mir immer so hin und her 😉
          VG Jennifer

  • Nadine | Epilogues (@epiloguesnadine)

    Hallo liebe Jennifer,
    danke erst einmal dafür, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst. Das ist super ärgerlich und traurig, gerade weil ich die Überschriften interessanter gestaltet fand, als einfach nur „Buch abc von Autor xyz“ zu benennen. Hoffentlich checkt Google schnell deine Änderungen 🙂
    Ich wünsche dir ein wunderbares Wochenende und liebe Grüße,
    Nadine

    • Jennifer

      Liebe Nadine,
      ja, ich fand es auch irgendwie persönlicher und es machte richtig Spaß, mir die Überschriften auszudenken.

      Nun ja. Wieder was gelernt. Die Änderungen hat Google inzwischen akzeptiert und hoffentlich können andere aus meinem Fehler lernen 🙂
      VG Jennifer

  • jacquysthoughts

    Danke, dass du uns an sowas teilhaben lässt! Ich finde solche Titel zwar auch interessanter, aber ich weiß gerne vorher schon, worum es im Artikel konkret gehen wird, weil ich oft schon vorher weiß, dass mich das Buch nicht interessiert. Dass das ganze bei Google Probleme macht, ist eigentlich naheliegend, aber ich hätte daran auch nicht gedacht, bevor es zu spät ist.
    Ich hoffe, das normalisiert sich bald wieder und dein Blog ist dann über die Suche wieder zu finden.

    • Jennifer

      Inzwischen werde ich zum Glück normal angezeigt 🙂
      Ja, ich bin auch hin und her gerissen. Einerseits mag ich individuelle Titel lieber, andererseits sehe ich vorher gerne, um welches Buch es geht. Ich hatte mich dann dafür entschieden, auf dem Foto das Cover immer gut sichtbar abzubilden… Als Kompromiss quasi 🙂
      Nun ja, ich werde schon einen anderen Weg für meine Rezensionen finden.
      VG Jennifer

  • WortKunstSalat

    Halli hallo liebe Jennifer,
    ich dachte gerade, ich lese nicht richtig. Genau über dieses Thema habe ich gestern noch intensiv nachgedacht 😀
    Ich hab wirklich gestern überlegt, ob ich meine Rezensionen ab sofort mit einem interessanten Cliffhanger oder so als Überschrift gestalten soll…. okaaaaaaay, dann würde ich mal sagen hast du mir damit gerade den Hintern gerettet 😀
    Vielen lieben Dank für diesen tollen und interessanten Beitrag. Ich finde es auch toll, dass du daraus nun eine eigene Rubrik machst. Das könnte sehr interessant werden und ist eine super Idee.
    Ich hoffe, es geht dir gut.
    Viele liebe Grüße
    Nadine

  • sternenbrise

    So. Erstmal habe ich eben hier gesehen, dass ich dir nicht folge. Sehr peinlich und es tut mir Leid O: Und nun zum Beitrag: Sehr interessant. Ich kenne mich mit solchen Sachen ja gar nicht aus und muss mich dringend mehr damit beschäftigen. Ich selbst kennzeichne aber meine Rezensionen ja nach dem altbewährten Schema, weil ich das selbst auch sehr mag. Denn ich mag gleich wissen, was für eine Art Beitrag das nun ist und bei den selbst ausgedachten Titeln fällt das manchmal nicht sofort auf.
    Laut meine Statistiken sind meine Beiträge gut gelistet. Manche Rezensionen werden nach Monaten noch so oft geklickt, was natürlich schön ist, mich aber auch verwirrte 😀
    Ich hoffe, dass sich dein Problem schnell löst! Und achja, ich finde diese neue Rubrik toll und sehr interessant. Da schaue ich gerne öfter vorbei 🙂

    Liebe Grüße
    Charline

    • Jennifer

      Liebe Charline,
      gar kein Grund sich zu entschuldigen: Die Bloggerwelt ist groß, bei manchen Blogs kommt man nur selten vorbei und ab und an schmeißen die eigenen Reader sogar wen aus der Liste. Ich bin mir eigentlich sicher, dass ich dich hier schon mal gesehen hatte 😀

      Ich kaufe auch ungern die Katze im Sack, aber da ich dachte, dass man auf dem Beitragsbild ja immer Titel und Autor sieht, erschien mir dieses Muster irgendwann langweilig und auch ein wenig gedoppelt. Zudem machte es mir einfach Spaß, mir kreative Titel auszudenken.
      Ich denke, bevor einem solch ein Fehler nicht passiert oder man eben wie in diesem Beitrag davon erfährt, macht man sich da keine großen Gedanken drüber. Deshalb finde ich alle Reaktionen auf den Beitrag auch so super spannend 🙂 und ich bin sehr froh, dass ich das nicht einfach versteckt habe. Inzwischen taucht alles wieder ordentlich bei Google auf und ich kann ganz beruhigt meine nächsten Rezensionen schreiben 🙂
      Alte Rezensionen werden bei mir auch immer wieder mal gelesen. Da hatte ich noch das alte Muster und das zeigt, dass dieses langfristig einfach die bessere Alternative ist. Ansonsten hat man die Rezension maximal wahrgenommen, wenn man mir folgt, findet sie aber ein paar Wochen später kaum wieder. Insofern bleibe ich ab jetzt bei Altbewährtem 🙂
      Und da die Reaktionen hier alle positiv bis neugierig waren, wird es sicher noch mehr solcher Beiträge von mir geben. 😉
      VG Jennifer

      • sternenbrise

        Ich schaue eigentlich selten in den Reader und werde auf die meisten Beiträge durch Twitter aufmerksam. Deshalb vergesse ich das Folgen schnell mal 🙂 Du könntest ja auch die Bilder bearbeiten und deinen kreativen Titel dort einfügen. Oder es natürlich so lassen wie es war.
        Super aber, dass du uns daran teilhaben lässt und den Tipp weiter gibst! LG Charline

        • Jennifer

          Mit den Bildern will ich ehrlich gesagt nicht so viel machen, da fehlt mir einfach die Zeit zum langen Basteln und so genau sehen sich die meisten die Bilder dann oft auch gar nicht an. Ich packe jetzt die ausgedachten Titel einfach vor meine eigene Meinung, nachdem ich die Handlung zusammengefasst habe.

          Ich hab früher ausschließlich den Reader genutzt, inzwischen geh ich auch dazu über, mich durch Twitter informieren zu lassen. Vorteil: andere sieben schonmal aus 😀
          Nachteil: Es entgeht einem Vieles
          Andererseits bekommt man so auch immer wieder neue Blogs vors eigene Radar 🙂
          VG Jennifer

  • Wiebi Peters

    Hi!

    Das ist ja wirklich mal interessant zu wissen. Zugegeben, meine Rezi-Titel sind alle nach dem Muster „Buch X von Autor Y“, aber des Öfteren habe ich, wie du auch, darüber nachgedacht, irgendwas zu ändern. Gut, dass ich es nicht getan habe.
    Ich hoffe, dein Schreck ist mittlerweile nicht mehr allzu groß.

    Liebste Grüße,
    Wiebi

    • Jennifer

      Liebe Wiebi,
      der Schreck ist komplett verflogen und die Beiträge sind alle wieder bei Google auffindbar, vielen Dank 🙂
      Ein Nachmachen kann ich keinesfalls empfehlen 😉
      VG Jennifer

  • chaoskingdom

    ACh du scheiße!

    Ich habe bei Nicci deinen Beitrag gesehen und holy. Ich wusste das gar nicht. ich bin nämlich auch so ein Mensch, der sich ständig schöne Titel dafür ausdenkt, weil ich das sonst langweilig finde. Aber nach deinem Beitrg werde ich das wohl lassen. Oh Gott, wie viele Rezis ich so schon verfasst habe. Eigentor. 😀

    Sehen wir uns zur LBM?

    xoxo Vera

    • Jennifer

      Liebe Vera,
      lass das mit den peppigen Titeln lieber. Mir wurde inzwischen auch von Verlagsseite gesteckt, dass die das nicht mögen, weil sie dann ewig nach den Rezis suchen müssen…
      Bestimmt sehen wir uns! 🙂 Bist du Sonntag bei den Blogger.Sessions? Falls ja, dann spätestens da 😀
      Viele Grüße
      Jennifer

  • valarauco

    Liebe Jennifer,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Auch wenn es ein etwas ungewolltes Experiment war, finde ich es doch sehr interessant was du heraus gefunden hast.
    Da ist will man einmal Kreativ sein und wird praktisch sofort dafür bestraft. Ich finde es sehr schade, das Google da so „standardisiert“ ist.
    Hoffentlich läuft bald alles wieder normal und du wirst wieder gut gelistet.
    Die Idee mit einer Reihe zu dem Thema finde ich sehr gut und verfolge ich auch gerne weiter hin!

    Liebe Grüße,
    Marion

    • Jennifer

      Liebe Marion,
      inzwischen ist das Problem zum Glück behoben. Und andere lernen scheinbar aus meinem Fehler, ich habe vielfach gehört, dass andere ihr System auch umstellen wollten und es nun lassen.
      Natürlich ist es schade, dass Google da unsere Kreativität eindampft, aber andererseits; Wie sollen Leute auf unsere Blogs stoßen, wenn die Überschriften so kreativ sind, dass man sie niemals ergoogeln könnte. Irgendwo erschließt sich mir die Problematik auch.
      Aber ich kann meiner Kreativität ja bei Zwischenüberschriften freien Lauf lassen 😉
      Viele Grüße
      Jennifer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.