Hinter meinem Blog

Warum ich in letzter Zeit so wenig gebloggt habe | Quartalsrückblick

Seit meinem letzten Beitrag hier auf dem Blog ist einige Zeit vergangen. Das hatte zum einen mit einer gewissen Wintermüdigkeit meinerseits zu tun, zum anderen aber auch mit Arbeitsstress, einem defekten Telefon und wiederholten Serverschwierigkeiten. Darum dachte ich, ich melde mich mal wieder mit einem Life-Update bei euch, bevor es hier demnächst (hoffentlich) wieder mit Rezensionen und anderen Beiträgen weiter geht.

Was war los bei mir?

Ich muss es direkt gestehen, die Kälte und die Dunkelheit raubten mir zu Beginn des Jahres sämtliche Motivation. Dazu kam auch eine gewisse Arbeitsmüdigkeit, denn der Dezember war bei mir recht arbeitsintensiv. Im Januar konnte ich zwar einige Überstunden abbummeln, aber bereits im Februar und im März wuchs der Arbeitsstress wieder. Im Februar hatte ich zwar eine Woche Urlaub, aber in dieser Zeit musste ich erst einmal abschalten, zum Lesen blieb kaum Zeit. Nach dem Urlaub stieg meine Leselaune wieder, aber der Alltag machte mir leider einen Strich durch die Rechnung.

Zuallererst ging mein Handy kaputt. Zunächst war es nur die Kamera(linse), was natürlich die Aufnahme von Buchfotos für meine Beiträge erschwerte. Diese mache ich sehr gerne mit dem Handy, weil ich die Fotos anschließend direkt hochladen kann. Natürlich kann man sich mit einer Kamera behelfen, aber das Überspielen der Bilder auf den PC und anschließend der Upload in die Mediathek meines Blogs ist eben doch umständlicher. Und ich bin leider ein fauler Mensch, was diese Sachen angeht. Stattdessen habe ich meinen Freund immer wieder überredet mir sein Handy für Fotografien zu leihen und da war ich natürlich davon abhängig, dass er auch gerade zuhause war und das Handy nicht selbst brauchte. Als wäre das alles nicht umständlich genug gewesen, bekam dann auch noch das Display einen Sprung (bzw. mehrere). Über das Handy greife ich regelmäßig auf den Blog zu, beantworte Kommentare (eher unregelmäßig, leider), lade Bilder hoch, mache mir Notizen, und ja, manchmal schreibe ich auch ganze Beiträge über das Handy. Dementsprechend schränkte mich das zersprungene Display schon etwas ein, auch wenn das Schreiben nicht unmöglich war. Dennoch minderte es natürlich weitere meine sowieso schon nicht-existente Motivation, sodass ich noch seltener bloggen wollte. Und tja, wenn ich dann doch mal meinen Computer hochfuhr um darüber zu bloggen – dann war mein Blog down.

In den vergangenen Wochen wollte ich an mehreren Wochenenden bloggen. Leider war mein Blog jedesmal nicht erreichbar, da es Probleme mit dem Server gab. Dadurch war auch das Backend (mit den Bildern und meinen Notizen) unerreichbar. Das ganze war sehr ärgerlich für mich. Oftmals habe ich dann gesessen und im Internet über Serverprobleme recherchiert, statt einen Beitrag zu verfassen wie ich es ursprünglich geplant hatte. Immerhin habe ich so einiges Neues gelernt, um es einmal von der positiven Sache zu betrachten. Seit einigen Tagen hat mein Blog ein neues Sicherheitszertifikat und hoffentlich hören damit nun auch die ganzen Schwierigkeiten auf. Auch ein funktionsfähiges Handy habe ich inzwischen wieder, sodass es hier in Zukunft wieder wie gewohnt weitergehen kann…

Aber genug von all den Schwierigkeiten und Motivationslöchern, natürlich möchte ich euch auch wissen lassen, was ich in den vergangenen drei Monaten gelesen habe:

Was habe ich gelesen?

In den Januar bin ich mit Der Ruf der Nacht und Das Versprechen der Dunkelheit von Nalini Singh gestartet, zwei Bücher aus der Age of Trinity-Serie. Nalini Singh gehörte früh zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen, sodass ich mich über jeden neuen Band freue.

Außerdem habe ich Die Mitternachtsbibliothek von Matt Haig gelesen und fand die Romanidee unglaublich spannend. Als große Buchliebhaberin lockte mich natürlich auch schon der Titel. Warum das Buch darüber hinaus empfehlenswert ist, habe ich euch in meiner Rezension bereits verraten.

Danach setzte für eine ganze Weile eine große Leseunlust ein. Im Februar habe ich eigentlich kaum gelesen, mein Kopf war voll und ich brauchte einfach mal eine Pause. Natürlich hat meine Mama es sich nicht nehmen lassen, mich daraufhin mit Unterhaltungsbüchern auszustatten, sodass ich im März erst einmal jede Menge historische Liebesromane gelesen habe. Darunter war (fast) die gesamte Highlander-Serie von Lynsay Sands, eine Autorin, die meine Mama sehr gerne liest, und Eine unbeugsame Braut von Simona Ahrnstedt.

Nebenbei habe ich Queenie von Candice Carty-Williams mit meinem Lesetandem gelesen und am 8. März habe ich mit meiner digitalen Leserunde zu Unsichtbare Frauen. Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert von Caroline Criado-Perez begonnen. Besonders letzteres würde ich sehr empfehlen, weil dieses Buch so unglaublich viel Wissen enthält, auch wenn es natürlich einige Kritikpunkte gibt. Davon werde ich euch aber am Ende noch mehr erzählen, aktuell habe ich das Buch erst zur Hälfte gelesen.


Nun aber zu euch: Welche Bücher habt ihr in den vergangenen Wochen und Monaten gelesen? Was waren eure Lieblinge?


Dieser Beitrag wurde am 3. April verfasst und am 5. April veröffentlicht. Anscheinend war ich etwas zu optimistisch, was die bestehenden Server-Probleme betrifft…

2 Kommentare

  • Laura

    Hi Jenni!
    Ich habe auch „Queenie“ gelesen!
    Fand ich super – lass uns doch mal drüber sprechen..!
    Ich (und bestimmt auch alle anderen treuen Leser*innen) freuen uns über das Ende der Wintermüdigkeit. 🙂
    Liebe Grüße
    Laura

    • Jennifer

      Hallo Laura,
      sehr gerne, es wird sicherlich auch noch eine Rezension zu Queenie geben! Alles weitere hängt gerade noch ein bisschen von der Technik ab, leider.

      Liebe Grüße
      Jennifer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.