auf anderen Blogs

[Empfiehl mir 5] Fremde Funken bei mir!

Nachdem euch die letzten 5 Buchempfehlungen von Anja aus Hamburg serviert wurden, habe ich als nächstes Elena von Gedankenfunken gebeten, doch mal in ihrem Bücherregal nach Empfehlungen zu stöbern. Nun bin ich ebenso gespannt wie ihr, welche Bücher sie empfiehlt und vor allem, warum!

Folgender Text und die Bilder stammen von Elena:


A Spark of White Fire von Sangu Mandanna

Königreiche, gebaut auf den Rücken von Raumschiffen. Launische Götter, mit großer aber doch limitierter Macht. Flüche, die zu entkommen zu versuchen sie erst so wirksam macht. Dies alles und mehr gibt es in A Spark of White Fire von Sangu Mandanna, einer Space Opera mit einer großen Prise indischer Mythologie.

Protagonistin Esmae war für mich ein wundervoller Charakter, da sie hin- und her gerissen ist zwischen nicht unterschiedlichen Loyalitäten und rivalisierenden Werten. Ich liebe es, dass sie eine ausgezeichnete Kämpferin ist und das nicht nur mit „weiblichen“ Waffen. Zudem ist Esmae in der Lage, nicht nur ihren nächsten, sondern auch ihren übernächsten Zug zu planen.

Im Laufe der Geschichte wird deutlich, dass beide Seiten in einem Konflikt sehr gute Argumente haben können und eine gerechte Lösung nahezu unmöglich sein kann. Diese Ambivalenz fehlt mir sonst oft. Ich freue mich schon auf die weiteren Teile!

They saw the pawn.
And missed the queen.

Every Heart a Doorway von Seanan McGuire

Die ersten drei Novellen sind im Deutschen gesammelt als Der Atem einer fremden Welt erschienen, stellvertretend habe ich Every Heart a Doorway ausgesucht. Ganz kurz zusammengefasst geht es in der Reihe Wayward Children um Kinder, die durch Türen in fantastische Fantasiewelten gelangt sind, irgendwann aber zurück in unsere Welt kamen und nun nicht mehr richtig hierher passen. Als großer Narnia-Fan gefiel mir der Ansatz sehr, zu zeigen, wie es nach dem großen Abenteuer weitergeht.

Der erste Band Every Heart a Doorway überzeugte mich mit einem wirklich beeindruckenden Schreibstil und einer großartigen Story, daher verwundert es mich nicht, dass die Novelle mehrere Preise gewonnen hat. Beim zweiten Band Down Among the Stick and Bones in der Welt von Jack und Jill fehlte es mir trotz wieder hervorragender Erzählweise etwas an überraschenden Elementen und ich fand eine Figur etwas sehr beschränkt. Viel interessanter zu lesen war da Beneath the Sugar Sky, wo Sumis Welt eine größere Rolle spielt und zudem einige Figuren aus dem ersten Band wiederauftauchten.

Anfang Januar 2019 erschien übrigens schon der vierte Band In an Absent Dream, den ich hoffentlich bald in den Händen halten werde, um dann die Welt von Lundy zu erkunden!

You’re nobody’s doorway but your own, and the only one who gets to tell you how your story ends is you.

P1314674.jpg

All System Red von Martha Wells

Dies ist die preisgekrönte Auftakt-Novelle zu den bisher vierteiligen Murderbot-Diaries. Protagonist der Sci-Fi-Reihe ist ein misanthropischer Security-Roboter mit Anxiety, der sich selbst gehakt hat und dadurch nun einen freien Willen hat. Wie es sich für eine gute Novelle gehört, gibt es von praktisch der ersten Seite an Spannung, da Murderbot und das von ihm zu beschützende Team feststellen, dass der zu erkundende Planet einige Gefahren bereithält.

Für mich kann Martha Wells mit der sehr originellen Erzählungsperspektive des Security-Roboters punkten, der unglaublich menschlich ist. Denn eigentlich möchte Murderbot den ganzen Tag nichts anderes tun, als Entertainment zu gucken. Und möglichst wenig Aufmerksamkeit von Menschen auf sich ziehen. Sehr sympathisch, oder?

Im zweiten Teil Artifical Condition recherchiert Murderbot zu seiner Vergangenheit, die beiden weiteren Teile muss ich noch lesen. Zudem ist ein Buch in voller Länge angekündigt.

And in their corner all they had was Murderbot, who just wanted everyone to shut up and leave it alone so it could watch the entertainment feed all day. 

The Bear and the Nightingale von Katherine Arden

In einem Dorf am Rand der Wildnis im Norden Russlands, wo die Fabeln über alte Magie trotz der Ablehnung durch die Kirche weitergegeben werden, lebt die junge und nicht zu bändigende Vasya. Sie allein weiß, dass die während der vielen kalten und schneereichen Wintermonaten von der alten Bediensteten vorgetragenen Geschichten über Magie, Folklore und den Winterkönig mehr als nur Märchen sind. Denn Vasya kann die Hausgeister sehen, die das Haus beschützen, und sie spürt die wachsenden Mächte dunkler Magie in den Wäldern …

Dieses Buch ist genau die richtige Lektüre für lange Winterabende vor dem Kamin, warm eingekuschelt in eine Decke. Denn bei all den Schilderungen von Eis und Schnee wird es einen auch als Leser*in schnell kühl. Doch viel wichtiger ist es, ausreichend Zeit mitzubringen, denn wie alle großen Sagen ist diese Geschichte alles andere als schnell erzählt. Mich bezauberte die Story vor allem dadurch, dass Vasya kein Interesse an Liebe, macht oder Reichtum hat. Stattdessen ist es für sie oberste Pflicht, ihre Familie und die Menschen in ihrem Dorf zu beschützen, auch auf Kosten ihres eigenen Ansehens.

Für mich war die Geschichte gut abgeschlossen, es ist jedoch der erste Band der Winternight-Trilogie, deren letzter Teil im Januar 2019 erschienen ist.

“All my life,” she said, “I have been told ‘go’ and ‘come.’ I am told how I will live, and I am told how I must die. […] I would rather die tomorrow in the forest than live a hundred years of the life appointed me.”

P1314686.jpg

Rebel of the Sands von Alwyn Hamilton

Auf Deutsch ist dieses Buch als Rebellin des Sandes erschienen und 2017 war gefühlt auf den Blogs kein Vorbeikommen an diesem Buch – zurecht! Denn auch wenn ich bei gehypten Büchern immer sehr skeptisch bin, war ich von dieser YA-Fantasy-Geschichte begeistert. Und was fast noch besser ist: Auch die weiteren Bände der Trilogie haben mich komplett überzeugt.

Eine Inhaltsbeschreibung finde ich schwierig, möchte es aber dennoch versuchen: Im ersten Band will Amani zu Beginn nur endlich aus ihrem Kaff mitten in der Wüste raus und plant deshalb an einem Schießwettbewerb teilzunehmen. Aber natürlich entwickelt sich nichts wie geplant und bald ist sie in eine Rebellion verwickelt …

Mir gefallen besonders die vielen unterschiedlichen Beziehungsarten, sowohl geschwisterlich, freundschaftlich aber auch romantisch. Besonders im dritten Band wird der Wert der verschiedenen Verbindungen beleuchtet und nein, die romantische Beziehung macht dabei nicht das Rennen, sondern eine freundschaftliche! Für mich ist Amani deshalb eine der besten YA-Heldinnen überhaupt.


Lieben Dank an Elena fürs Mitmachen und die schönen Empfehlungen!

 

 

 

 

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.