Allgemein

Buchige Impressionen aus Marseille

Ihr Lieben,

heute habe ich euch ein paar Bilder und EindrĂŒcke aus meinem Marseille-Urlaub mitgebracht. 🙂 In Marseille lebte auch Mark Twain eine Weile im ehemaligen HĂŽtel Louvre et Paix. Da in dem GebĂ€ude heute nur noch eine C&A-Filiale untergebracht ist, sind wir dort jedoch gar nicht vorbei gelaufen. DafĂŒr habe ich einiges anderes entdeckt:


Öffentliche BĂŒcherschrĂ€nke bzw. -regale in Marseille

In Marseille sind meinem Schatz und mir hĂ€ufiger mal öffentliche BĂŒcherschrĂ€nke aufgefallen. Meist in GeschĂ€ften und oft wirkten die ein wenig schmuddelig – der Schrank sah dann so alt aus, die BĂŒcher wirkten eher zerfleddert und alles  insgesamt so gar nicht einladend.

In der NĂ€he des Industustriehafens sind wir in einen grĂ¶ĂŸere GeschĂ€ftspassage gekommen, wo wir ein wirklich schönes öffentliches Buchregal entdeckt haben; das Schönste, das ich bisher gesehen habe!

P1010340.JPG
Öffentliches Buchregal innerhalb einer GeschĂ€ftspassage

NatĂŒrlich passen dort nicht unzĂ€hlige BĂŒcher hinein, aber die BĂŒcher waren tatsĂ€chlich ĂŒberwiegend in den letzten Jahren erschienen und auch vieles im Jugendbuchbereich war dabei. Und mal ehrlich – wer hĂ€tte dieses Regal nicht gerne daheim? <3

Außerdem fand ich es schön, dass es noch die hĂŒbsche Bank gab, auf der man auch einfach nur eine Weile sitzen und lesen könnte.


Cup of Tea

In Marseille gibt es sehr viele, sehr sĂŒĂŸe CafĂ©s! Was ich besonders schön finde, ist immer, wenn in einem CafĂ© auch noch eine BĂŒcherecke existiert. Im Cup of Tea gab es nicht nur eine Ecke! Es handelt sich um ein hĂŒbsches, kleines BuchcafĂ©, die sind mir sowieso immer die Liebsten 😉

P1010343

Wir haben das Cup of Tea im ReisefĂŒhrer entdeckt und nachts schon mal geschaut, wo wir da am nĂ€chsten Tag hinmĂŒssen:

P1010341

Nicht nur der erste Eindruck hat uns gut gefallen 🙂 Kaffee und Kuchen, waren lecker, die Aussicht sowohl zur Stadt, als auch ins Ladeninnere war sehr schön 🙂


Les Arcenaux – Speisen zwischen BĂŒchern

NatĂŒrlich gibt es rund um den Alten Hafen (das Zentrum des Touri-Viertels) jede Menge mehr oder minder guter LokalitĂ€ten zu ĂŒberteuerten Preisen. Je tiefer man in enge Gassen vordringt, desto besser und einheimischer wird auch das Essen (erinnerte mich ein wenig an meinen Venedig-Urlaub vor Jahren)

Im Cours HonorĂ©-d’Estienne-d’Orves, nur einen Straßenzug vom Vieux Port (Alter Hafen) entfernt gibt es etwas ganz besonderes: Les Arcenaux! Es handelt sich um eine schmucke Buchhandlung mit angeschlossenem Restaurant, in welchem man zwischen Buchregalen mit alten Klassikern speisen kann. Eine Verlegerin hat das Restaurant eröffnet und schnell wurde es zu einem echten Geheimtipp (inzwischen ist es in jeden ReisefĂŒhrer enthalten). Leider ist das Restaurant nichts fĂŒr studentische Geldbeutel, aber wir haben stattdessen der Buchhandlung einen Besuch abgestattet.

P1010722.JPG

Ich weiß nicht, ob französische BuchlĂ€den an sich einen Tick chicer sind – aber in diesem Buchladen ebenso wie in einigen anderen, in die wir reinschnupperten, machten sich die BĂŒcher immer aus wie SchmuckstĂŒcke. Vielleicht liegt es an dem dunklem Holz und dem GefĂŒhl, sich in einem Museumsraum zu befinden. Generell fiel uns auf, dass vielfach gehobenere Literatur angeboten wurde, ganz selten gab es Tische mit Frauen-Liebesromanen, wie man sie aus Thalia oder Hugendubel kennt, und auch englische BĂŒcher sind uns kaum begegnet. Möglicherweise lesen Franzosen einfach gehobener? Oder die Cover sehen einfach stilvoller aus, denn leider reichte mein Französisch gerade so, um grob den Titel einordnen zu können. 🙂

Kennt ihr euch in der französischen Buchwelt ein bisschen besser aus und könnt mir sagen, ob mein Eindruck mich tÀuschte?


Andere buchige Impressionen…

aus Dresden

aus Erfurt

18 Kommentare

  • laberladen

    Ich hab mich im buchigegn Frankreich 🙂 noch nicht wirklich umgesehen und kann gar nicht sagen, ob Marseille da eine Ausnahme bildet, aber auf jeden Fall hat mir Dein Trip durch die Stadt sehr gut gefallen. Auch die Fotos sind toll. Dieser Buchregal-Baum gefĂ€llt mir super gut, so etwas hĂ€tte ich auch gerne ĂŒber meinem Sofa zuhause 🙂

    Herzliche #litnetzwerk-GrĂŒĂŸe von
    Gabi

  • Anna Teresa (@anna_teresa_le)

    Ich bin in Freiburg aufgewachsen und war daher super oft in Frankreich – frĂŒher. Jetzt wohne ich in Bayern und war seit ĂŒber 12 Jahren nicht mehr in Frankreich und in Marseille war ich tatsĂ€chlich noch nie. Aber deine buchigen EindrĂŒcke machen super Lust auf diese Stadt!
    Liebe GrĂŒĂŸe
    AnnaTeresa

  • WortKunstSalat

    Hallo Jennifer,
    was ein toller Einblick in deinen Marseille-Trip 🙂
    So ein BĂŒcher-Cafe fehlt bei uns auch an allen Ecken und Enden. WĂ€re eigentlich eine gute MarktlĂŒcke, die es zu schließen gilt.
    Ich war noch nie in Frankreich, allerdings machen mir deine Bilder und der Beitrag schon mal Lust darauf, dass vielleicht demnÀchst mal nachzuholen.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Nadine

    • Jennifer

      Hi Nadine,
      ich weiß nicht, ob das in allen französischen StĂ€dten so ist, aber in Marseille haben wir diese CafĂ©-Buchhandlung-Kombi oft gesehen 🙂
      Oh ja, definitiv eine MarktlĂŒcke 😀
      VG Jennifer

  • reisenderbuecherwurm

    Hallo Jennifer,

    toller Bericht. Ich habe direkt Lust Les Arcenaux zu besuchen.
    Ich war schon öfter in Frankreich und habe mein Auslandssemester in Nizza gemacht, aber in Marseille war ich noch nicht.
    Englisch BĂŒcher gibt es tatsĂ€chlich nicht so viel, wo bei das bei uns in Deutschland ja bei kleineren Buchhandlungen auch so ist und Thalia hat meist auch keine so große Auswahl. In ein paar grĂ¶ĂŸeren französischen StĂ€dten gib es allerdings englische Buchhandlungen (ich weiß zumindest von welchen in Nizza und Paris). Die richtig großen Buchhandlungen, die sich ĂŒber mehrere Etagen erstrecken haben meist auch eine grĂ¶ĂŸere Auswahl an englischen BĂŒchern.

    LG
    Elisa

    • Jennifer

      Hallo Elisa,
      das ist wirklich spannend! Wir haben uns gefragt, ob die Franzosen englische BĂŒcher einfach boykottieren, man hört ja immer von dieser angeblichen RivalitĂ€t der beiden Landsbewohnergruppen (ist dass das richtige Wort? GrĂŒbel…)
      Aber stimmt, in Deutschland sind die englischen Buchregale auch oft ĂŒbersichtlich. Gerade in großen Buchhandlungen muss man sie jedoch nicht in den hintersten Ecken suchen, ich glaube das war es, was uns so unglaublich auffiel.
      Stimmt, Paris hat auch fantastische Buchhandlungen. Da war ich vor Jahren, aber da habe ich noch keine schönen Fotos gemacht… 🙂
      VG und viel Spaß beim In-Urlaub-trĂ€umen 🙂
      Jennifer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.