Buchbranche

[Buchbranche] 3 Tipps für Brancheneinsteiger

Vor einer ganzen Weile stolperte ich auf Twitter in ein Gespräch über Praktika in der Buchbranche, es ging vor allem um die Frage, welche Bereiche es in einem Verlag gibt und wie man am besten Einblicke in die Buchbranche erhalten kann. Davon angeregt möchte ich euch heute 3 einfache Tipps für Einsteiger:innen geben, wie ihr mehr über die Buchbranche lernt und vielleicht einen ersten Einblick erhalten könnt.

Nr. 1: Informationen

Ihr möchtet gerne mehr über die Buchbranche erfahren, aber wisst nicht so recht wen ihr nach Informationen fragen könnt oder traut euch nicht zu fragen? Dann besorgt euch die Informationen im Netz! Durch eine erste Recherche könnt ihr euch oft schon viele Fragen selbst beantworten und habt schnell ein Gefühl dafür, welche Informationen stimmen und welche Unsinn sind. Nutzt unbedingt auch die Informationen, die die verschiedenen Akteure in der Branche selbst öffentlich machen.

Tipp: Als ich begonnen habe Germanistik zu studieren, wurde mir geraten eine Weile lang den Newsletter des Börsenblatt (herausgegeben vom Börsenverein des deutschen Buchhandels) zu lesen. Dieser kommt täglich und versorgt euch mit jeder Menge Links aus der Branche. So erfahrt ihr täglich Neues aus den verschiedenen Branchenbereichen und bekommt einen guten Überblick darüber, was für Trends oder Themen die Branche beschäftigt. Ich selbst lese das Börsenblatt aktuell eher sporadisch, finde dort aber immer wieder interessante Aufhänger für Fundstück- oder Kolumnen-Beiträge.

Nr. 2: Veranstaltungen

Auf fachbezogenen Veranstaltungen kann man jede Menge interessante Menschen treffen, neue Akteure kennen lernen und oft spannenden Vorträge folgen oder neue Impulse erhalten. Natürlich gehört durchaus ein wenig Mut eine Veranstaltung alleine zu besuchen, aber man kann ja klein anfangen und sich langsam steigern. Buchbezogene Veranstaltungen gibt es sehr viele: Zuallererst sind natürlich die beiden Buchmessen zu nennen, Frankfurt und Leipzig, die jede auf ihre Art wichtig für die Branche ist. Aber auch über diese beiden großen (und zugegebenermaßen teuren Messen, zumindest wenn man ein Hotelzimmer mieten muss) Veranstaltungen gibt es jede Menge kleinerer Messen, Lesefestivals, Litcamps, oder auch einzelne Fachvorträge. Bei eurer Suche nach dem richtigen Startpunkt für euch kommt es ein wenig darauf an, ob ihr nur mal in eurer Heimatstadt (oder einer nächstgrößeren Stadt) ‚reinschnuppern‘ wollt oder ob ihr zu einer ganz bestimmten Veranstaltungen fahren wollt, weil sie euch inhaltlich stark interessiert.

Tipp: Es gibt gerade für Berufseinsteiger:innen in der Buchbranche einige Netzwerke, die ihr euch einmal anschauen könnt. So findet ihr nicht nur Informationen und möglicherweise passende Veranstaltungen, sondern sogar andere junge Menschen auf der Suche nach Einblicken. Einige Netzwerke habe ich in diesem Beitrag vorgestellt: Netzwerken in der Buchbranche. Ansonsten kann ich nur dazu raten, auch auf Messen oder ähnlichen Großveranstaltungen ganz gezielt Vorträge oder ähnliche Panels zu besuchen und bei jeder Gelegenheit Fragen zu stellen!

Nr. 3: Menschen

Auch wenn man sich viele Informationen über die Branche verschafft, bleibt oft trotzdem eine gewisse Unsicherheit, welche Berufsrichtung einen nun interessiert. Da hilft es, sich nicht nur die Buchbranche an sich, sondern auch die darin arbeitenden Menschen einmal genauer anzusehen. Auf Veranstaltungen oder in Netzwerken könnt ihr viele Menschen kennenlernen. Allerdings spricht man natürlich weniger eine Person an, die man bei einer Diskussionsveranstaltung auf einem Podium gesehen hat. Ihr könnt solche Personen jedoch auch verfolgen, ohne direkt mit ihnen interagieren zu müssen. Folgt öffentlichen Profilen in den sozialen Netzwerken, lasst euch über Branchennetzwerke mit Informationen versorgen. So erhaltet ihr nicht nur einen guten Überblick über Themen der Branche, sondern auch über deren zentrale Akteure. In Gesprächen oder Fachartikeln könnt ihr Informationen besser einordnen, wenn ihr versteht, wer diese aus welchen Gründen teilt.

Tipp: Folgt möglichst vielen unterschiedlichen Akteuren der Buchbranche und lernt euch so ein vielschichtiges Bild zu machen. Natürlich könnt ihr im Laufe der Zeit auch aussortieren, von wem ihr Informationen erhalten möchtet und natürlich sollt ihr auch niemanden online (oder offline) stalken! Über einen losen Kontakt in den sozialen Medien und ein besseres Verständnis über die Meinung des Anderen kann sich jedoch leichter ein Gesprächseinstieg finden und ihr könnt so Gleichgesinnte finden. Wichtig ist dabei aber auch eine gewisse Zurückhaltung: Überschwemmt niemanden mit Nachrichten, der dies erkennbar nicht möchte!


Ich hoffe, diese Informationen helfen euch ein wenig und nehmen euch die Angst davor, einen ersten Schritt zu tun. Die Buchbranche ist unglaublich spannend, ob man nun in ihr arbeitet oder sich nur aus Neugier informiert hält!

Habt ihr weitere gute Tipps, die ihr mit mir oder anderen teilen möchtet? Schreibt sie gerne in die Kommentare! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.