Aktionen anderer Blogs

#5 Montagsfrage & Buch to go der Woche

Hallo ihr Lieben,

da ich unterwegs war, gibt es die Montagsfrage diesmal leicht versp├Ątet ­čśë Zum Gl├╝ck hat man ja immer 7 Tage f├╝r die Antwort Zeit ­čśÇ In den n├Ąchsten Tagen bekommt ihr daf├╝r auch noch einmal buchige Impressionen, versprochen!


montagsfrage_banner

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was w├╝rdest du zuerst anschauen/lesen?

Bei der Frage kommt es ein wenig darauf an, ob ich das Buch voraussichtlich noch lesen wollen werde. Es gibt tats├Ąchlich einige Filme, die auf einer Buchvorlage beruhen, die ich bereits gesehen, aber noch nicht gelesen habe. Nachtzug nach Lissabon ist so ein Fall. Den Film habe ich vor Jahren einmal in einer Vorstellungsreihe gesehen, und mir das Buch danach f├╝r einen Euro im Antiquariat gekauft. Allerdings hatte ich dann nie die Zeit oder Ruhe dieses Buch zu lesen. Wahrscheinlich ist das auch utopisch. Die Tribute von Panem-Reihe oder auch die Maze Runners habe ich nur als Film gesehen und ehrlich gesagt f├╝hle ich mich f├╝r die B├╝cher inzwischen einfach zu alt. Daher spielt es bei solchen Jugendbuchverfilmungen f├╝r mich keine Rolle, dass ich die B├╝cher noch nicht kenne. Ich werde sie voraussichtlich auch nicht mehr lesen.

Bei anderen Konstellationen finde ich es schon schwieriger. Etwa, wenn das Buch oder der Film sehr bekannt und gehypt sind, wie bei Twilight. Da habe ich zuerst die B├╝cher gelesen und danach die Filme geschaut und war auch wirklich froh drum. Ich finde, dass dort Welten zwischen Buch und Film liegen. Beide sind auf ihre Art gut gemacht und treffen die Zielgruppe. Ich habe nur den Eindruck, dass dort zwei unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden. Ich glaube, dass ich von den B├╝chern schwer entt├Ąuscht gewesen w├Ąre, wenn ich zuerst den Film gesehen h├Ątte. Irgendwo misst man ja an dem, was man schon kennt. Ich denke, bei Filmen erwarten wir alle, dass diese ein wenig abweichen, Handlung komprimieren.

Bei vielen anderen Filmen wei├č ich dagegen vorher meist nicht, dass eine Buchvorlage existiert. Ich finde aber auch nicht, dass man zwangsl├Ąufig immer beides, also Buch und Film, kennen muss. Wenn ich den Film gesehen habe und gut fand, warum muss ich das ganze dann mit dem Buch vergleichen? Auf die eine oder andere Art wird man doch bei Vergleichen dieser Art immer entt├Ąuscht sein…

Dann lasse ich es lieber und lese stattdessen ein anderes Buch oder schaue einen thematisch anderen Film ­čśë

Wie seht ihr das? ­čÖé


Svenja (alias┬áBuchfresserchen) stellt jeden Montag eine Montagsfrage, also eine Frage aus dem Lesealltag. Weil nur meine Antwort aber sehr kurz ausfallen k├Ânnte, stelle ich euch au├čerdem noch mein Buch to go der Woche vor. Das ist ein Buch, dass ich in der Handtasche oder im Rucksack mit mir herumschleppe, weil ich es gar nicht abwarten kann, es zu lesen. Also nutze ich jede freie Minute, lese in der Bahn oder in der Mittagspause. So schaffe ich das Buch meist spielend „nebenbei“ ­čÖé


Buch to go der Woche

Da ich diese Woche zwei Zugfahrten anstehen hatte, habe ich mich f├╝r ein Taschenbuch entschieden, da ich leichtes Gep├Ąck wollte. Von diesem Buch habe ich schon sehr viel positives geh├Ârt. Es ┬áist wohl wirklich s├╝├č geschrieben und passt nebenbei bemerkt prima in meine B├╝cher in B├╝chern-Reihe ­čśë

Schon alleine das Cover hat es mir ja angetan ­čśë Auch die Handlung klingt nach einem wahren Traum, auch wenn ich vermute, dass sehr viel mehr harte Arbeit als Gl├╝cksmomente drinstecken. Aber ich freue mich dennoch ├╝ber jeden, der diesen Traum leben kann und bin gespannt, wie das Buch sein wird

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.