• Neue Leselust und jede Menge Bücher | Rückblick September

    Irgendwie ist der September für mich wie im Rausch verflogen. Eigentlich hatte ich für die Zeit nach der Masterarbeitsabgabe viel Entspannung und Lesezeit vorgesehen. Aber natürlich kam dann doch wieder alles anders als geplant! Zumindest gelesen habe ich diesen Monat sehr viel, wenn auch andere Bücher als ich mir vorgenommen hatte… Was habe ich gelesen? Direkt zur Abgabe meiner Masterarbeit habe ich mich ins Lesen gestürzt. Meine Gedanken kamen gar nicht mehr richtig zur Ruhe, ich hatte ein so starkes Bedürfnis, noch weiter über meine Masterarbeit zu grübeln, dass ich mir nicht anders zu helfen wusste: Ich habe mich in Büchern vergraben. Da ich aber anfangs noch keine neuen Bücher…

  • [Kolumne] Vertrautes Lesen

    Mein Kopf ist manchmal so voll mit allen Dingen aus meinem Alltag, dass ich das Gefühl habe, gar keine neuen Geschichten mehr aufnehmen zu können. Oft habe ich ein unbekanntes Buch neben mir liegen, kann mich aber nicht durchringen, dieses zu lesen. Ich bin einfach zu müde, zu abgelenkt, habe zu viele Gedanken im Kopf. Leichter fällt es mir dagegen mich mit mir bereits bekanntem Lesestoff abzulenken. Ob oft gelesenes Jugendbuch oder Liebesromanen aus meiner Abi-Stress-Phase, aktuell lese ich, was seicht ist, und vor allem: Was ich eigentlich schon kenne. Diese bekannten Geschichten halten meinen Kopf vom Grübeln ab, sie geben mir ein vertrautes und sicheres Gefühl. Und dennoch belegen…

  • Das bisschen Buch | Rückblick August

    Es fühlt sich wirklich sehr merkwürdig an, diesen Beitrag zu schreiben. Im August habe ich so wenig gelesen wie selten in meinem Leben. Dementsprechend lohnt dieser Beitrag eigentlich kaum… Da ich euch aber ein wenig meine September-Pläne mitteilen möchte, schreibe ich ihn trotzdem! Was habe ich gelesen? Am Anfang des Monats habe ich Der Geschmack von Apfelkernen von Katharina Hagena begonnen, musste es aber nach ein paar Tagen direkt wieder abbrechen. Das Buch klingt total spannend, aber mein Kopf war einfach nicht frei, mich auf was neues zu konzentrieren, ich war stattdessen froh, dass ich meine beiden Juli-Bücher zu Ende lesen konnte! Den schmalen Roman Die Welt der schönen Bilder von Simone…

  • [Kolumne] 5 alltägliche Situationen, in denen ich oft NICHT lese

    Sicher kennt ihr auch diese ganzen Listen, wann man lesen kann und wie man noch mehr Lesezeit findet, um möglichst viele Bücher pro Monat zu lesen. Ich lese solche Listen immer mit ein wenig Erstaunen und ganz viel Neid. Natürlich kann man zu allen möglichen Gelegenheiten lesen. Aber seien wir mal ehrlich, wie oft setzen wir uns morgens mit Buch, Kaffeetasse und Handy hin und surfen dann eine halbe Stunde lang durchs Netz statt zu lesen, wie wir es eigentlich geplant hatten? Bei mir ist das gerade ganz genauso: Ich lese unglaublich wenig, obwohl ich eigentlich gerne ständig lesen würde. Warum eigentlich? Um das herauszufinden, habe ich mich selbst ein…

  • [Veranstaltungshinweis] Die heilende Wirkung des Lesens

    Jede Person die gerne oder gar passioniert gerne liest, weiß um die Wirkung eines guten Buches. Ob Lesen aber heilend wirkt und wenn ja, auf welche Art und Weise, was für Methoden angewandt werden um Lesen bei Beschwerden und Problemen gezielt einzusetzen, und was über das Lesen und seine Bedeutung im Laufe der Zeit geschrieben wurde, erfahren wir an diesem Abend. Daneben wird auch das Schreiben als integraler Teil des Lesens erwähnt. Magdalena Kaminska ist Kulturwissenschaftlerin und Anglistin und arbeitet seit acht Jahren als Coach mit eigener Praxis in Leipzig. Wann und Wo? Am 26. Juni 2019 um 19 Uhr im Hörsaal 3 (Hörsaalgebäude, Campus Augustusplatz) Was? Aus der Reihe studium universale…

  • [Kolumne] Warum man über Bücher reden sollte, die man nicht gelesen hat!

    Vor kurzem gab es auf Twitter mal wieder eine Diskussion über die Qualität und Einordnung eines Buches und recht schnell fiel das Argument „Hast du das Buch überhaupt gelesen? Denn wenn nicht, darfst du dich dazu gar nicht äußern.“ (Kein direktes Zitat, sondern von mir paraphrasiert). Aber was spricht eigentlich dagegen, sich zu einem Buch zu äußern, dass man doch gar nicht kennt? Die Bücher, die ich las… Ich bin einer jener unsäglichen Menschen, die nach ihren Hobbys gefragt „Lesen“ stottern und danach schnellstmöglich betonen, dass sie aber auch oft unter Leute kommen. Wie viele Bücher mein Bücherregal zählt, weiß ich gar nicht genau. Die Zahl wäre aber auch irrelevant,…

  • [BücherinBüchern] Vom Bücher horten: „Das Mädchen, das in der Metro las“ von Christine Féret-Fleury

    Wo sollte man ein Buch mit einem solchen Titel lesen, wenn nicht in der Metro? In Ermangelung derselben habe ich Bus und S-Bahn genommen und mir gedacht, dass das französische Flair dem deutschen Busfahren doch bestimmt sehr ähnlich sein müsste. (Ist es nicht! Wenn ihr die Möglichkeit habt, fahrt lieber nach Frankreich in den Urlaub und setzt euch dort in die Metro. Das ist nicht vergleichbar. Und nehmt ein anderes Buch mit!) Das Mädchen, das in der Metro las Eines Tages steigt Juliette eine Station zu früh aus und schlendert zu Fuß zu ihrer langweiligen Arbeit. Auf der Suche nach etwas Neuem macht sie eine folgenschwere Begegnung und trifft auf…

  • [Montagsfrage] Ist Buch lesen oder Buch hören das gleiche?

    Als ich vor gut einem Jahr anfing zu Bloggen half mir die Montagsfrage sehr eine Routine für mich zu entwickeln. Sie lehrte mich erste kürzere Beiträge zu schreiben und mit ihren immer neuen Fragen zum Lesen oder anderen Bereichen das Buch betreffend kamen mir viele Ideen, womit ich mich auf meinem Blog beschäftigen könnte. Irgendwann hatte ich so viele Ideen für Beiträge und Bücher, die ich vorstellen wollte, dass mir die Montagsfrage zu viel wurde und ich lange keine Energie mehr für sie hatte. Nun ist mein Blog umgezogen, mir selbst fehlt nach drei Monaten Praktikum viel Routine, da Beiträge unregelmäßiger kamen, und irgendwo weiß ich gerade nicht recht, in…

  • [BücherinBüchern] Nachdenklich bis träumerisch: „Im Land der Bücher“

    Eine bilderhafte Geschichte Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an die Vielfalt und Einzigartigkeit der Bücher. Ein Reiseführer ins Reich der Lesenden, der viele Fährten legt und bleibende Spuren hinterlässt. Im Land der Bücher, Klappentext Dieses kleine Büchlein eignet sich eher zum Träumen und Nachdenken denn zum Lesen.  Auf jeder Seite gibt es ein kleines Sätzchen und eine passende Illustration dazu. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl die buchigen Welten, in die wir uns als Leser entführen lassen (wollen), und auf der anderen Seite der Leser selbst. Leider war das Buch sogar fast ein wenig zu kurz, da man es sehr schnell durchgeblättert hab. Natürlich kann man sich die Illustrationen länger ansehen…