• [Antisemitismus] Ein Appell an die Zivilgesellschaft: „Schonzeit vorbei“ von Juna Grossmann

    Neben Desintegriert euch! von Max Czollek (erschienen bei Hanser) ist Schonzeit vorbei von Juna Grossmann DIE aktuelle Lektüre zum Thema jüdischer Antisemitismus. Juna Grossmann bloggt außerdem unter irgendwie jüdisch über ihr jüdisches Leben in Berlin. „Kaum wahrgenommen von der Öffentlichkeit.“  Schonzeit vorbei, Seite 43 Juna Grossmann arbeitet in einer NS-Gedenkstätte. Dort ebenso wie in ihrem täglichen Alltag erlebt sie immer wieder Formen von Antisemitismus. In diesem sehr persönlichen Bericht schildert sie anekdotisch verschiedene Begebenheiten und schnell wird klar: Antisemitismus ist längst kein Randphänomen mehr. Viele der geschilderten Vorkommnisse sind bereits einzeln betrachtet aufrüttelnd. In dem geschilderten Gesamtbild wird jedoch klar, wie stark das Problem in den vergangenen Jahren gewachsen ist.…

  • [Quick-Tipp] Der Hass auf das Andere: „Gegen den Hass“ von Carolin Emcke

    Woher kommt Hass? Brauchen wir das Andere um überhaupt hassen zu können? Carolin Emcke denkt nach über Mechanismen, Hintergründe und Hass im Allgemeinen. Ich habe das Buch während meines Themenmonats „HateSpeech“ gelesen, da es aber weniger um den Umgangston im Netz ging, passte es thematisch nicht ganz. Vorenthalten will ich euch das Buch aber nicht: Gegen den Hass In ihrem Essay Gegen den Hass denkt Carolin Emcke über die Strukturen von Hass nach. In drei großen Themenkapiteln nähert sie sich dem Hass auf eine sehr analytische Weise. Zunächst deckt sie Mechanismen des Hasses auf und zeigt anhand von bekannten Beispielen aus der Presse wie sich im Hass ein Anderes konstruiert.…

  • [HateSpeech] Von Hass und Stimmungsmache: „Fake News“ von Karoline Kuhla

    Als ich mich mit dem Thema zu beschäftigen begann und erste Recherchen zu interessanten Büchern anstellte, da kam mir auch dieses kleine Büchlein aus der Carlsen Klartext-Reihe unter. Zuerst wollte ich es mir gar nicht genauer ansehen, da es das Thema eben nicht ganz genau trifft. Aber je tiefer ich mich einarbeitete und dachte, desto mehr wurde mir bewusst: Ganz so themenfern wie zuerst von mir angenommen ist das Gebiet Fake News nicht. Bereits in meiner zweiten Buchvorstellung wurde von der Kommunikationswissenschaftlicherin Gina Schad eine neue Medienkompetenz gefordert. Dazu gehört natürlich auch ein Verständnis von Medien und das kritische Einordnen können: Fake News von Karoline Kuhla Nachrichten und Informationen bilden…

  • [HateSpeech] #ichbinhier und Handlungstipps für sichere Diskussion im Netz

    Bei der Recherche zum Thema HateSpeech trieb mich immer wieder die Frage um: Welche Initiativen oder Organisationen gibt es, die im Internet gegen Hass im Netz vorgehen? Mit #ichbinhier möchte ich euch eine von ihnen vorstellen: #ichbinhier – Zusammen gegen Fake News und Hass im Netz von Hannes Ley Die Idee kommt aus Schweden: Unter dem Namen #jagärhär schlossen sich Menschen zusammen, die gegen den Hass im Netz vorgehen wollten. Hannes Ley nahm die Idee auf und übertrug sie ins Deutsche, äußerst erfolgreich wie man sagen kann. Im Dezember 2016 gegründet, haben sich im Januar 2017 bereits 5000 Mitglieder angeschlossen. Anfang Februar 2017 sind es 13.000. Sie schließen sich auf…

  • [HateSpeech] Hass und Mitgefühl im Netz: „Digitale Verrohung“ von Gina Schad

    Wir spüren es alle immer wieder: Besonders im Internet scheint die Kommunikation zu verrohen. Doch stimmt dieses gefühlte Wissen überhaupt? Und wenn ja, woran liegt diese Verrohung? Die Medienwissenschaftlerin Gina Schad hat sich damit näher beschäftigt. Digitale Verrohung von Gina Schad Die Medienwissenschaftlerin hat sich mit dem Internet als Kommunikationsraum auseinander gesetzt. Mit theoretischen Hintergrund, vielen Literaturhinweisen und Beiträgen aus Interviews beschäftigt sie sich mit der Frage: Verroht die Gesellschaft im Netz? Die überraschende Antwort lautet: Nein! Mitgefühl und Empathie werden im Netz genauso stark zum Ausdruck gebracht wie Hass und Kritik. Wenn nicht sogar stärker. Sie fallen jedoch mitunter weniger auf und so entsteht ein Bild von einem verrohten…