Ein kleiner Eierlikörkuchen steht auf einem Holztisch, daneben ein Glas Milchkaffee
Leckeres

Schneller Birne-Eierlikörkuchen zu Ostern | Rezept

Jedes Jahr zu Ostern komme ich in die Verlegenheit, dass ich mehr Eierlikör geschenkt bekomme als ich trinken mag (und kann). Damit sich dieser Eierlikör nicht ewig in unserem Kühlschrank sammelt, habe ich vor einer Weile begonnen mit Eierlikörkuchenrezepten zu experimentieren. Und natürlich teile ich mein aktuelles Lieblingsrezept mit euch. Falls ihr weitere leckere Rezepte zum Verbrauch für Eierlikör habt, freue ich mich über einen kleinen Kommentar!

Zutaten für eine kleine Springform von 18 cm:

  • 2 Eier
  • 75g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 125 g Margarine
  • 50 ml Eierlikör
  • 75 ml Milch
  • 65 g Mehl
  • 65 g Speisestärke
  • 1/2 Pck. Backpulver
  • 1 mittelgroße Birne
  • Fett für die Form
  • Ggf. Puderzucker zum Bestäuben

Vorbereitung: ca. 15 Minuten
Backzeit: ca. 30 – 45 Minuten (je nach Ofen)
175° Ober-/Unterhitze oder 150° Umluft

So wird’s gemacht:

  • Die Eier, die Margarine, den Zucker und den Vanillezucker mit dem Handrührgerät schaumig rühren.
  • Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver vermischen und ca. zur Hälfte dem Teig zumischen.
  • Den Eierlikör und die Milch mischen und zum Teig hinzugeben. Anschließend leicht unterrühren und nach und nach den Rest der Mehl-Speisestärke-Mischung untermischen.
  • Den Teig 2 bis 3 Minuten kräftig schaumig schlagen und anschließend kurz stehen lassen.
  • Die Birne in zwei Hälften teilen, entkernen und anschließend in kleine Stücke schneiden.
  • Die Springform einfetten. Tipp: Für den Boden Backpapier nutzen, sodass nur noch die Seitenwände eingefettet werden müssen.
  • Die Hälfte des Teigs in die Springform füllen und einen Teil der Birnen hinzugeben. Anschließend den restlichen Teig einfüllen und noch einmal mit Birnen garnieren.
  • Den Kuchen im Ofen ca. 30 – 45 Minuten bei 175° Ober-/Unterhitze oder 150° Umluft backen.
  • Als Abschluss kann der Kuchen noch mit Puderzucker bestäubt werden (ich bin dafür in der Regel zu faul)

Ein paar Anekdoten von meinen Backversuchen:

Beim ersten Versuch habe ich statt einem Mix aus Eierlikör und Milch direkt 125 ml Eierlikör verwendet. Das kann ich wirklich nur hartgesottenen Eierlikör-Fans empfehlen, denn den schmeckt man dann wirklich stark durch.

Die Birne mildert den Geschmack nach Eierlikör ein wenig ab, natürlich kann statt Birne auch anderes Obst wie zum Beispiel Äpfel verwendet werden. Einmal habe ich es mit Heidelbeeren probiert, die zwar eine schöne Farbe aber nicht so viel Geschmack in den Kuchen abgeben.

Laut Originalrezept gehören in diesen Kuchen 125g Zucker. Das halte ich aber für ziemlich viel, auch wenn ich diese Menge selbst einaml aus Versehen verwendet habe. Mit 75 g Zucker schmeckt der Kuchen aber immer noch ausreichend süß, vor allem durch die enthaltenen Früchte.

In den letzten Wochen habe ich das Rezept immer wieder gebacken und hatte dabei nicht immer alle Zutaten im Haus. Das macht beim Backen zum Glück nicht viel aus: Einmal hatte ich keine Stärke mehr und habe die Menge einfach durch Mehl ersetzt, auch das hat problemlos funktioniert. Statt Margarine kann man Sonnenblumenöl verwenden, allerdings sollte man dann die Flüssigkeitsmenge etwas reduzieren. Sonnenblumenöl statt Margerine stand lustigerweise sogar im Originalrezept, aber an das halte ich mich eigentlich sowieso nie, weil ich die Zutaten nämlich selbst nicht im Haus habe.

Die 18er Springform ist übrigens ideal für 4 Personen oder eben für 2 Personen für Kuchen für Samstag und Sonntag 😉


Ich wünsch euch viel Spaß beim Backen und freue mich, wenn ihr eigene tolle Rezepte habt, die ihr mit mir teilt!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.