Was haltet ihr davon?

[Advent] Gedanken über die besinnliche Zeit

Heute ist der erste Dezembertag und damit öffnen sich bei vielen das erste Türchen der Adventskalender. Weihnachtliche Stimmung scheint sich aber bereits seit Wochen überall um mich herum zu verbreiten. Zuerst fiel mir die Schokolade und die Lebkuchen und all das andere Leckere in den Supermärkten auf. Bald schon erwischte ich meinen Freund beim Weihnachtslieder summen, er probt bereits seit einigen Wochen für sein Weihnachtskonzert. Als nächstes dann schmückten sich die Geschäfte überall weihnachtlich und schwupps gab es auch den ersten Dekorationskrams zu kaufen. Seit dieser Woche fallen mir verstärkt die weihnachtlich verpackten Geschenkpäckchen auf. Man merkt: Weihachten steht vor der Tür!

IMG_20171201_140300.jpg
Egal wie alt ich bin – der Adventskalender von Mama kommt immer pünktlich <3

Jetzt bloß kein Weihnachtsstress!

Einigen konnte ich über Twitter bereits seit Wochen bei Weihnachtsvorbereitungen folgen. Ob nun eine schön geschmückte Wohnung oder selbstgebastelte Adventskalender, allerorten scheint die Weihnachtsstimmung groß zu sein. Dabei drängen sich doch in dieser Jahreszeit oft so viele Weihnachtsfeiern aneinander, dass man kaum Zeit für sich und seine Liebsten hat. Auch raubt das selbstbasteln und kreative Geschenkideen suchen viel Zeit, sodass ich mich manchmal frage, wie man überhaupt in weihnachtliche Stimmung kommen soll. Bei mir setzte die rechte Stimmung noch nicht ein, meine Wohnung ist bisher ungeschmückt und ich habe noch keine Weihnachtslieder im Kopf. Und dass, obwohl ich mich bereits seit einigen Wochen immer mal wieder mit Weihnachtsgeschenken auseinander gesetzt habe – gehöre ich doch zu denen unter uns, die kribbelig werden, wenn Mitte Dezember noch nicht alles halbwegs erledigt ist.

Geschenke kaufen oder Weihnachtskarten schreiben

Damit ihr kurz vor dem 24. Dezember nicht feststellen müsst, dass kreative Geschenke Zeit kosten und das Geschenkpapier mal wieder knapp wird, hier ein kleiner und eigentlich recht offensichtlicher Tipp von mir:

Überlegt euch bereits jetzt, wen ihr beschenken wollt. Schreibt euch eine Liste und schaut, ob ihr die ein oder andere Adventskarte an die liebe Verwandtschaft nicht bereits zum Nikolaus verschicken könnt. Wenn ihr Kekse zu Weihnachten backt, backt gleich ein paar mehr und verschenkt doch einfach diese mit einer lieben Botschaft. Ich habe zunehmend das Gefühl, dass es bei Weihnachten nur noch darum geht, das schönste, größte, beste Geschenk zu besorgen. Geht es eigentlich noch darum, ob der Beschenkte sich freut und man genau das Richtige geschenkt hat? Warum schenken wir uns nicht gegenseitig eine ruhige Zeit und gemeinsame Stunden, statt durch Kaufhäuser zu hetzen?

Sich besinnliche Zeit schaffen

Vor allem sollte man im Advent nicht vergessen, sich selbst Ruhepausen zu verschaffen. Das ganze Jahr nehmen wir uns immer so viel vor und gerade in der Weihnachtszeit, wenn man Vorbereitungen treffen muss oder Dinge noch vor Jahresende zu Ende bringen möchte, vergisst man allzu schnell, auch einmal einen entspannten Tag zu machen. Dann hetzt man durch diese Jahreszeit und hat an dem Fest der Liebe gar keine Freude mehr. Denkt also unbedingt nicht nur an all die Dinge, die ihr erledigen müsst und all die Menschen, die ihr beschenken wollt, sondern auch an euch selbst!

Ich wünsche euch eine besinnliche Zeit!

IMG_20171201_140310

4 Kommentare

  • Pialalama

    Ohje, ich bin zu einem richtigen Weihnachtsmuffel geworden. Also, ich liebe es an den Feiertagen Zeit mit der Familie zu verbringen, aber dieses ganze Tam-Tam hat sich irgendwie aus meinem Kopf geschlichen. Wenn ich sehe wie manche Leute immer gleich Ausrasten was Deko und Geschenk-Einkäufe angeht, wirkt das auf mich schon fast befremdlich. Keine Ahnung was da mit mir passiert ist 😀

    Zu der Sache mit den Weihnachtsgeschenken muss ich sagen, dass ich auch kaum noch etwas verschenke. Das passiert nur, wenn ich etwas sehe und dann denke : Ach, das würde dem oder dem gut gefallen. Aber ich mach mich nicht explizit auf die Suche nach Weihnachtsgeschenken. In meiner aktuellen Situation ist das wohl auch okay 🙂 Wie auch du es schon schreibst, finde ich, dass es – trotz ständiger Kritik von allen Seiten – immer mehr um die Geschenke als um das eigentliche Fest geht. Und was da dann immer gleich an Geld ausgegeben wird: Ein neues Handy für die Tochter ( am besten das neue iPhone), ein neuer Laptop für den Sohn ( natürlich auch von Apple) und hunderte von Spielzeuge für das kleine Kind, weil es natürlich nicht mit zwei, drei Spielzeugen in einem Jahr auskommt. Man muss ja immer was bieten können, aber dabei scheinen die Leute sich immer weniger Gedanken um die Person zu machen. Dabei sind kleine Geschenke manchmal viel schöner. Ich schenke meiner Mutter manchmal einfach nur Ohrringe oder eine schönen Anhänger für ihre Kette. Darüber hat sie sich bisher immer am meisten gefreut, weil sie das jeden tag tragen kann. Meinem Vater reicht eine gewisse Dosis an Marzipan 😀

    Liebe Grüße!

    • Jennifer

      Ach Mist, liebe Pia,
      irgendwie vergesse ich dich in letzter Zeit immer bei den Kommentaren. Was ist denn da nur los? O.o

      Ich finde auch, das Weihnachten das Fest der Familie ist. Ich kaufe auch gar nicht viele Geschenke, aber ich mache eben viel um Weihnachten rum, bastele meinem Freund einen Adventskalender, backe Plätzchen und verteile die eifrig ;), bastele oder nähe was und schreibe viele Weihnachtskarten. Da kommt schon so einiges zusammen. Dabei geht man dann ja noch zu Weihnachtsfeiern und zum Weihnachtsmarkt und – schwupps – ist man im Weihnachtsstress…
      Ich bin auch jedes Jahr wieder froh, wenn dann die Feiertage anfangen und man es dann geschafft hat. Irgendwann werde ich wohl noch zum Weihnachtsmuffel… 🙁
      VG Jennifer

        • Jennifer

          Liebe Pia,
          warum nicht gleich dieses Wochenende? Du findest bestimmt genug Esser und Plätzchen gehen zum Glück schneller als ein Kuchen 😉
          Ich rate zur Häufchen-Variante ohen Verzierung für ein schnelles Losessen 🙂
          VG Jennifer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.