• [Fundstück] Leipziger Buchmesse in Bewegung

    Die Leipziger Buchmesse möchte in den kommenden Jahren den Buchverkauf auf der Messe neu organisieren. Aktuell gibt es eine Ausschreibung auf die Buchhandlungen sich bewerben können. Für mich klingt es, als ob künftig viele kleine Buchhandlungen die Verkäufe auf der Messe organisieren sollen. Wo das wirtschaftlich und / oder organisatorisch sinnvoller sein soll als die jetzige Lösung mit einer zentralen Messebuchhandlung (die ja gerade erst vor ein paar Jahren durch einen neuen Anbieter organisiert wird) erschließt sich mir allerdings noch nicht. Ich bin aber sehr gespannt auf die weitere Entwicklung. Das Börsenblatt des Deutschen Buchhandels hat mit Oliver Zille, dem Direktor der Buchmesse, gesprochen: „Unterschiedliche Interessen ausgleichen“. Interview mit Messerdirektor…

  • [Fundstück] Sich verändernde Sprache und Wirklichkeit

    Heute gibt es bei mir mal wieder ein Fundstück aus dem Netz, über das ich vor kurzem gestolpert bin. Es geht dieses Mal nicht um Literatur, sondern um Sprache, aber auch daran hab ich studienbedingt natürlich ein großes Interesse. In der Taz schrieb Waltraud Schwab „Debatte Sprache und Paragraph 219a Es gibt kein „ungeborenes Leben“ Die Sprache von Abtreibungsgegner*innen reduziert Frauen zum Container des Embryos. So gerät ihr Recht auf Selbstbestimmung in Gefahr.“ Quelle: Taz Sie beschäftigt sich in dem sehr lesenswerten Kommentar mit dem Begriff und der Nutzung von „ungeborenem Leben“ und zeigt einerseits den biologischen Widerspruch auf, den der Begriff beinhaltet, über den aber selten gesprochen wird, und…

  • [Fundstück] Fehlerteufel und fehlerfreie Bücher

    Habt ihr schon einmal einen Fehler in einem Buch gefunden? Wie fandet ihr das? Seid ihr kurz über den Buchstabendreher gestolpert? Ich persönlich sehe Fehler in Büchern zwar hin und wieder, meistens „korrigiert“ mein Gehirn beim Lesen aber bereits schon und erspart mir daher das Stocken über ein Fehlerlein. Anders, wenn ich mich bewusst darauf konzentriere, nach Fehlern zu suchen. Auf jeden Fall kenne ich das von meiner eigenen Arbeit: Hin und wieder hat man mal was übersehen, kann sich eben nicht gleichzeitig auf Inhalt und Grammatik konzentrieren. Deshalb sollte man eigentlich alles Geschriebene (alles wichtige natürlich, nicht den persönlichen Einkaufszettel) noch einmal von jemand anderem Korrektur lesen lassen. In…

  • [Fundstück] Eine Liebeserklärung an den stationären Buchhandel

    Schon vor ein paar Tagen bin ich über dieses Fundstück im Netz gestolpert, leider kam ich nicht eher dazu, euch diesen Artikel im Börsenblatt zu empfehlen: „Enthemmen Sie sich“ Nina George, die bekannte Autorin, berichtete beim Libri.Campus 2018 über ihre ersten Bibliotheks- und Buchhandelserfahrungen als Kind. Sie verglich die Kauferfahrungen von digitalen Einkäufen mit dem Gefühl in einer Buchhandlung zu stehen. Und schlussendlich wünschte sie sich einen lebendigeren, freieren, individuelleren und enthemmteren stationären Buchhandel, einen Wunsch, den ich nur absolut unterschreiben und nachvollziehen kann. Ich bitte Sie: Verführen Sie mich. Locken Sie mich in Ihren magischen dritten Ort. Verkaufen Sie mir nicht nur Bücher, das kann ich allzu bequem alleine.…

  • [Fundstück] Die besten Bücher des Jahres?

    Auf Zeit.Online gab es Literaturempfehlungen und zwar gleich eine ganze Menge. Da ich sowieso erkältet auf der Couch liege, habe ich mich einfach mal durchgeklickt und geschaut, was so dabei ist. Die besten Bücher des Jahres Den großen historischen Roman? Oder doch lieber schlanke, lustige Gedichte? Autorinnen und Autoren von ZEIT und ZEIT ONLINE empfehlen Literatur zu Weihnachten. weiterlesen auf Zeit.de Unterteilt ist die Liste in 6 Kategorien und schon in der ersten Kategorie fällt mir auf: Da wurde keine Empfehlungsliste von Büchern geschrieben, da doppeln sich viele Bücher. Anscheinend haben die Autoren des Textes einfach ihre Lieblingsromane auf Zettel geschrieben – immer mit kurzer Begründung. An sich gar nicht…

  • [Fundstück] Kindern vorlesen

    Ich selbst habe ja keine Kinder, deshalb betrifft mich dieses Thema eher am Rande, aber ich finde die Frage dennoch spannend: Ab welchem Alter sollte man einem Kind vorzulesen beginnen? „Was bringt Kindern das Vorlesen im ersten Lebensjahr, Frau Hoffmann?“ Ein gutes Drittel der befragten Eltern weiß nicht, wann der richtige Zeitpunkt ist, um mit dem Vorlesen anzufangen, so das Ergebnis der Vorlesestudie 2017. Schon in den ersten zwölf Monaten sollte das Vorlesen zum kindlichen Alltag gehören, weiß die Stiftung Lesen. Warum das so ist und mit welchen Büchern man starten kann, erklärt die Kinderbuchexpertin und Leseforscherin Gabriele Hoffmann. Weiterlesen auf Börsenblatt.net In dem kurzen Beitrag geht es vor allem…

  • [Fundstück] Buchhändler klagen über Marketingaktionen

    Heute habe ich mal wieder einen kleinen Artikel beim Börsenblatt für euch gefunden, den ich sehr spannend fand: Kleinere und größere Buchhandlungen klagen über Marketingaktionen, die sich zu sehr an die großen Filialisten richten. Verlage gestalten Marketingaktionen oft am Bedarf vorbei „Hättet Ihr doch mal vorher uns Buchhändler gefragt“ „Nicht noch eine Aktion!“, stöhnen Buchhändler unisono, wenn die Marketingabteilungen der Verlage sie becircen. Dass viele Werbeanstrengungen komplett ins Leere laufen, machte eine Podiumsdiskussion der IG Regionalia auf der Frankfurter Buchmesse deutlich. [weiterlesen auf Börsenblatt.net] Ich muss sagen, dass ich mich bei Marketingaktionen bisher nur für das Internet interessiert hatte. Ich denke, wir in der Bloggerszene sind vor allem mit Online-Angeboten…

  • [Fundstück] Bundestagswahl ’17

    Welche Bücher würdet ihr zur Bundestagswahl empfehlen? In einer Woche ist es so weit und die Süddeutsche Zeitung hat deshalb einmal prominente Künstler und Intellektuelle gefragt, was man zur Wahl lesen könnte. Eine Sammlung an Büchern über Demokratie, Freiheit und gesellschaftliche Entwicklung: Was Sie vor der Wahl noch lesen sollten Elena Ferrante, Henryk M. Broder und das Matthäus-Evangelium. Wir haben Künstler und Intellektuelle um Buchtipps gebeten, die bei der Wahlentscheidung helfen. Bis zur Bundestagswahl sind es nur noch wenige Tage. Immer noch unsicher? Wir haben Künstler und Intellektuelle um Buchempfehlungen gebeten, die bei der Entscheidung helfen. Drei Fragen sollten sie beantworten: 1. Warum ist dieses Buch wichtig? 2. Welche Frage klärt es? 3. Was bleibt offen? ganzer…

  • [Fundstück] Arbeiten 4.0 im Verlag

    Mal wieder die Verlagsarbeit. Aber ich finde es einfach so spannend 😀 Dieses Mal in der Interview-Form: Roboter, Schreibsoftware und Cloud-Techniken Der Lektoratsverband VFLL widmet seine Fachtagung am 9. September in Berlin dem Wandel der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter. Vorab erläutern Wirtschaftsjournalistin Inga Höltmann und Lektor Walter Greulich im Börsenblatt-Interview, die in Berlin auf dem Podium diskutieren werden, wohin die Reise beim Arbeiten 4.0 geht. weiterlesen auf Börsenblatt.net