• [Rezension] Warum „Das Leben kostet viel Zeit“ von Jens Sparschuh zu viel Lesezeit kostete

    Auf der Leipziger Buchmesse 2018 stolperte mein Freund zufällig über Das Leben kostet viel Zeit von Jens Sparschuh. Eigentlich klang das Buch sehr interessant, daher wollte ich es sehr gerne lesen. Leider entpuppte sich die Geschichte als etwas anderes als erwartet sodass ich zum Schluss leider sagen muss: Dieses Buch kostete zu viel Zeit! Das Leben kostet viel Zeit von Jens Sparschuh Früher arbeitete er als Redakteur in einem kleinen lokalen Tagblatt. Nun schreibt Titus Brose für LebensLauf die – oftmals eintönig bis belanglosen – Lebenserinnerungen von Senioren auf. Im Alten Fährhaus, dem örtlichen Altenheim, trifft er dabei so manche skurrile Gestalt und sinniert über Sinn und Unsinn des Lebens…

  • [Rezension] „Frau Einstein“ von Marie Benedict

    Die Geschichte ist geprägt von Persönlichkeiten, doch allzu oft richten wir unseren Fokus nur auf einige wenige Personen und vergessen viele andere strahlende Geister. Ich kann an einer Hand abzählen, wie viel ich wirklich über Albert Einstein weiß, ein Mann, der doch zu den bekanntesten Physikern weltweit gehört. Doch außer seinem lustigem Gesicht und der vagen Ahnung von der Relativitätstheorie habe ich mich nie weiter mit ihm beschäftigt. Dass er eine brillante Ehefrau hatte, hätte ich ohne dieses Buch wohl nie herausgefunden. Anlässlich des heutigen Weltfrauentag möchte ich euch diese außergewöhnliche Frau vorstellen: Frau Einstein von Marie Benedict Milena Marić ist die erste Serbin, die am Polytechnikum in Zürich zu…