• [Rezension] Von Stigmatisierung: „Väterland“ von Christophe Léon

    Die liebe Mademoiselle Facettenreich hat mir das Buch Väterland zugesandt, nachdem sie es ausgelesen hatte. Eigentlich lese ich wenige Jugendbücher, dieses hatte mich aber aufgrund der Thematik neugierig gemacht: Väterland Frankreich in einer (hoffentlich) dystopischen Welt: Die junge Gabrielle wurde von einem homosexuellem Paar adoptiert, sie hat zwei Väter. Für sie eine Selbstverständlichkeit, für viele Menschen ein Affront. Ein neues Gesetz gegen Homosexualität macht sie zu Ausgestoßenen, die sich in einem Ghetto am Rande von Paris mit vielen Anderen wenig teilen müssen. Zu Gabrielles Geburtstag möchten ihre Väter ihr ein besonderes Geschenk machen und wagen sich dafür illegalerweise mitten in die Stadt, in der sie nicht  mehr willkommen sind. Die…

  • 5 für den #Indiebookday

    Heute ist Indiebookday und deutschlandweit wird heute auf unabhängige Verlage aufmerksam gemacht. Die Idee entstand 2013 auf Initiative des mairisch Verlags und wird seitdem jedes Jahr in Anlehnung an den Record Store Day begangen. Es gibt viele kleine tolle Verlage, die mit viel Herzblut und Leidenschaft schöne Bücher machen. Aber nicht immer finden die Bücher ihren Weg zu den Lesern. Der Indiebookday kann da für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen. Quelle: www.indiebookday.de So funktioniert’s: Geht in den Buchladen eurer Wahl, kauft ein Buch eines unabhängigen Verlags und postet ein Bild davon in den Sozialen Medien mit dem Hinweis #Indiebookday! Als ich von dieser Aktion erfahren habe, habe ich mich kurz einmal gefragt,…