• [BücherinBüchern] Vom Bücher horten: „Das Mädchen, das in der Metro las“ von Christine Féret-Fleury

    Wo sollte man ein Buch mit einem solchen Titel lesen, wenn nicht in der Metro? In Ermangelung derselben habe ich Bus und S-Bahn genommen und mir gedacht, dass das französische Flair dem deutschen Busfahren doch bestimmt sehr ähnlich sein müsste. (Ist es nicht! Wenn ihr die Möglichkeit habt, fahrt lieber nach Frankreich in den Urlaub und setzt euch dort in die Metro. Das ist nicht vergleichbar. Und nehmt ein anderes Buch mit!) Das Mädchen, das in der Metro las Eines Tages steigt Juliette eine Station zu früh aus und schlendert zu Fuß zu ihrer langweiligen Arbeit. Auf der Suche nach etwas Neuem macht sie eine folgenschwere Begegnung und trifft auf…

  • [Kolumne] Über die Schwierigkeit Bücher zu verschenken

    Weihnachten, das ist die Zeit in der sich auf einmal viele wieder dazu besinnen Bücher zu verschenken. Zumindest sagen das verschiedene Studien. Ich selbst denke auch immer wieder darüber nach, wem ich welches Buch schenken könnte. Auch an dem einen oder anderen Geburtstag treibt mich diese Frage um. Da überlege ich dann, welches Buch die Person am meisten erfreuen könnte, welches sie sich vielleicht lange wünscht. Die besondere Schwierigkeit an Weihnachten besteht jedoch darin, dass man auf einen Schlag sehr viele verschiedene Menschen beschenken möchte oder muss. Und da zieht es dann den einen oder anderen in die Buchhandlung. Doch der Büchergeschenkkauf  ist nicht ganz tückenlos: Was sind nun die Schwierigkeiten…